Samstag, 31. Dezember 2016

Rezension: William Ritter - Jackaby

© cbt

Jackaby

Verlag: cbt
Taschenbuch: 320 Seiten
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 8,99 EUR
Genre: Fantasy ; Jugendbuch
Reihe: Jackaby ; Bd. 1
ISBN: 978-3-570-31088-5
Erscheinungstermin: 07/2016

Rezensionsexemplar: Ja

Ab 13 Jahren


Inhalt:
England, Ende des 19. Jahrhunderts, Abigail ist neu in der Stadt. Sie braucht Arbeit und eine Unterkunft. Beides findet sie ausgerechnet in dem skurrilen Jackaby. Doch was ihre Arbeit wirklich beinhaltet, ahnt sie nicht...

Meinung:
Das Cover zeigt mehr als einem auf dem ersten Blick bewusst wird. In erster Linie zeigt es einen Mann doch wenn man genau hinsieht zeigt ebenfalls eine kopfsteingepflasterte Straße und eine Frau in einem roten Kleid, die vermutlich vor etwas davon läuft. Das Cover ist einfach clever, wunderschön und sagt schon so viel über die Geschichte aus. Der Titel ist schlicht und doch genug. Auch dieser passt durch durch die alte, schnörkelige Schrift hervorragend.
Das Buch wird durch 2 Charaktere beherrscht - Abigail und Jackaby.
Abigail ist neu in der Stadt und sucht einen Job sowie eine Unterkunft. Sie will auf eigenen Füßen stehen und landet ausgerechnet bei Jackaby. Dieser sucht einen Assistenten und Abigail ist nur allzu bereit sich dieser Aufgabe zu stellen auch wenn sie nicht weiß worauf sie sich wirklich einlässt. Denn Jackaby ist ein Ermittler der sich mit übernatürlichen Wesen beschäftigt. Er sieht Dinge, die für andere Menschen schlichtweg nicht zu sehen sind. Gleichzeitig ist er regelrecht blind für ganz normale Details. Er wirkt sehr verschroben und speziell, was noch durch seine Kleidung verstärkt wird. Abigail hingegen hat ein gutes Auge gerade für diese normalen Dinge und ist daher genau die Ergänzung die Jackaby braucht.
Die Geschichte ist eine Mischung aus Fantasy und Krimi mit dem Hauch Englands um 1900. Das allein ist schon eine grandiose Mischung. Jackaby wirkt dabei wie eine Mischung aus Sherlock Holmes und Ghost Busters. Tja und wenn dann noch ein übernatürlicher Serienkiller mit ins Spiel kommt, hat man den Garant für eine grandiose Geschichte.
Man fliegt auch nur so durch die Seiten weil ständig etwas passiert und es so viel zu entdecken gibt, das einfach keine Langeweile aufkommen kann. Dazu trägt in einem hohen Maß die Kombination aus Abigail und Jackaby bei. Jackaby ist so amüsant in der Art wie er sich verhält aber auch wie er die Welt sieht oder was er zu Abigail sagt. Tja und Abigail ist so normal das sie neben Jackaby geradezu herausstechen muss. Herrlich! Die Verwicklungen, die Menschen, die Übernatürlichen - das alles macht die Geschichte zu etwas ganz besonderem.
Was ist ein bisschen schade war, ab ca. der Mitte- bis Dreiviertel der Geschichte, hatte ich einen ziemlich konkreten Verdacht wer der Killer sein könnte weil die Hinweise ein bisschen zu offensichtlich waren. Dennoch gab die Geschichte noch so viele Überraschungen preis mit denen ich so nicht gerechnet hatte, das ich darüber gerne hinweg sehe.
Ich empfehle daher jedem das Buch der für einen paranormalen Sherlock Holmes zu haben ist. Ich hoffe sehr das auch die weiteren Teile übersetzt werden da ich unbedingt wissen will wie es mit Jackaby weitergeht.

Über den Autor:
William Ritter hat an der University of Oregon studiert und unter anderem Kurse in Trampolinspringen, Jonglieren und zum Italienischen Langschwert aus dem 17. Jahrhundert belegt. Er ist verheiratet, stolzer Vater und unterrichtet Literatur an einer Highschool. Jackaby ist sein erstes Buch.
Quelle: cbt

Freitag, 30. Dezember 2016

Freitagsküche: Popcornloop

Meine lieben Küchenfeen,

wie versprochen gibt es heute gleich noch einen Beitrag. Zum einen weil ich euch so vernachlässigt habe und weil ich euch unbedingt etwas ganz großartiges zeigen möchte.
Das könnte ich euch aber gar nicht zeigen wenn ich nicht eine wundervolle Schwester hätte. Meine Schwester kennt mich nicht nur verdammt gut, sie hat auch immer ganz tolle Ideen wenn es darum geht mir etwas zu schenken. Manchmal ist es als ob sie tief in mein Herz guckt und die größte Sehnsucht herauspickt. Glaubt ihr nicht? Es ist wirklich so! Zum Beispiel hat sie mir zu meinem Geburtstag ein Ausmalbuch geschenkt. Ich hatte ihr gegenüber nie erwähnt das ich es haben wollte und dann hat sie mir auch noch das geschenkt, worauf ich schon ein Auge geworfen habe. Ja so ist sie eben. Tja und weil sie mich so gut kennt, weiß sie natürlich auch von meiner Schwäche für Popcorn.
Als meine Schwester in der Sendung "Die Höhle der Löwen", den Popcornloop sah, wusste sie sofort, das es das perfekte Geschenk für mich ist. Denn damit soll man Popcorn machen können wie im Kino!

So dann legen wir mal los.

Klassisches Popcorn mit dem Popcornloop

Zutaten:
© Jennifer Bonk

2 EL Öl
2 EL Zucker
Maiskörner
Popcornloop

Zubereitung:

1. Ganz wichtig ist, das ihr einen unbeschichteten Topf nehmt. In diesem gebt ihr die 2 EL Öl und erhitzt dieses auf Stufe 8-9, das müssten in etwa 220° sein.

© Jennifer Bonk
2. Dann gebt ihr so viele Maiskörner hinzu das der Topfboden vollständig bedeckt ist und die 2 EL Zucker. Nun rühren und nach ca. einer halben Minute, den Popcornloop über den Topf stülpen.

3. Sobald der Popcornloop über dem Topf ist, rühren. Wenn ihr das erste Ploppen vernehmt, könnt ihr den Herd auf Stufe 5-6 runterstellen, das müssten in etwa 150° sein.

4. Wenn ihr nur noch schwer bis gar nicht mehr rühren könnt und das Ploppen aufgehört hat, ist das Popcorn auch schon fertig.

5. Und nun guten Appetit!
© Jennifer Bonk



Das ganze geht super schnell und es ist wirklich unkompliziert. Man bekommt mit der Menge eine gute Schüssel (mittelgroß) voll Popcorn. Und ich verspreche euch, es schmeckt einfach grandios! Ich würde vielleicht einen EL mehr Zucker dazu geben aber das ist Geschmackssache. Das einzige was ich ein bisschen kompliziert fand, ist das Gradzahlen angegeben wurden, was bei meinem Herd nicht einzustellen ist. Daher musste ich es einschätzen aber das ging dennoch recht gut.

Den Popcornloop könnt ihr im Übrigen bereits für 19,90€ HIER erwerben. Das ist ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis. Aber nicht nur das! Dort gibt es das rundum Wohlfühlpaket. Ihr könnt dort ebenso direkt Mais oder auch spezielle Gewürze kaufen. Außerdem gibt es auch noch ein Rezeptbuch, auf das ich in einem weiteren Beitrag eingehen werde um euch Variationen vorzustellen.
Was ich besonders gut finde ist das man auch Ersatzhauben kaufen kann und diese problemlos wechseln kann. Denn wer viel Popcorn macht, wird irgendwann eine neue brauchen und so ist es schön, das man dann kein komplett neuen Loop kaufen muss.

Was soll ich sagen, ihr merkt es: Ich bin restlos begeistert und überzeugt. 
Der nächste Mädelsabend kann kommen!

Eure Jen

Freitagsküche: Couscous-Salat provincial

Hallo meine lieben Kücheneulen,

ich weiß es ist schon wieder eine ganze Weile her das ich mich von der Freitagsküchenfront gemeldet habe. Ihr kennt das Jahr, Feiertagsstress und da kommt oft eine Menge anderer Dinge zu kurz. In meinem Fall zum Teil das Kochen oder das Schreiben darüber. Dafür bekommt ihr von mir heute gleich 2 Beiträge.
Aber jetzt legen wir mal los und zwar mit einem kleinen aber feinen Salat. Couscous ist etwas was ich unheimlich gerne esse aber irgendwie sehr selten mache und jedes Mal wenn ich ihn esse, ärgere ich mich das ich ihn mir nicht öfter mache. Außerdem kann man damit auf einfache Weise, einen Salat machen der nicht nur schmeckt sondern auch richtig toll ist für Vegetarier oder Veganer. Ich selbst bin das zwar nicht aber der eine oder andere Freund von mir und da ich meine Freunde gerne bekoche...suche ich immer was passendes.


Coucous-Salat provincial

Zutaten:
© Jennifer Bonk
250 g Coucous
1 kleine Zucchini
150 g Champignons
50 g Pinienkerne
150 g Tomaten
4 Stangen Lauchzwiebeln
250 ml Gemüsebrühe
2 Knoblauchzehen
1 EL Pflanzenöl
Sonnenkuss (Sonnentor-Gewürz)

© Jennifer Bonk
Zubereitung:


1. Zunächst in einem Topf 250 ml Brühe mit 1 EL Pflanzenöl zum Kochen bringen.

2. Nun die Zucchini und die Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Zudem die Pilze und die Lauchzwiebeln putzen und ebenfalls klein schneiden. Zu letzt auch den Knoblauch klein schneiden. Währenddessen eine Pfanne auf den Herd stellen und erhitzen.

3. Wenn die Pfanne heiß ist etwas Öl hineingeben und den Knoblauch und die Lauchzwiebeln anbraten. Nach und nach die Zucchinie und die Pilze hinzugeben und alles gut anbraten. Wenn alles gar ist, das Gemüse in eine kleine Schüssel umfüllen. In der Pfanne nun noch die Pinienkerne etwas anrösten bis sie goldbraun sind.

4. Sobald die Brühe kocht, den Couscous hineingeben und immer mal wieder umrühren damit er nicht anbrennt. Wenn die Flüssigkeit verschwunden ist, ist der Coucous fertig.

© Jennifer Bonk
5. Den Couscous in eine Schüssel geben und mit dem Sonnenkuss würzen. Die Menge ist dabei Geschmackssache aber lieber ein bisschen kräftiger würzen da der Couscous noch nachzieht.
Nun das angebratene Gemüse, die Tomaten und die Pinienkerne hinzugeben und alles gut verrühren.

6. Und voilà! Fertig.

So schnell könnt ihr einen absolut leckeren Salat zaubern. Das ganze dauert in etwas 30-45 Minuten. Das wichtige dabei ist wirklich das Sonnenkuss-Gewürz. Nicht nur passt es wirklich perfekt zu Couscous, es macht auch jegliches andere Gewürz überflüssig. Ich liebe es!
Das könnt ihr übrigens in einem der Sonnentorläden bekommen oder auch ganz bequem online bestellen. 

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Rezension: Inka Loreen Minden - Fury

© Amazon

Fury

Verlag: Create Space
E-Book: 257 Seiten
Preis: 3,99 EUR
Taschenbuch: 8,99 EUR
Genre: Sci-Fi ; Dystopie
Reihe: Warrior Lover ; Bd. 8
ISBN: 978-1539362081
Erscheinungstermin: 10/2016

Rezensionsexemplar: Nein


Inhalt:
In New World City regiert das Chaos. Seit die Regierung gestürzt wurde, hat Sabre übernommen und beginnt eine Militärdiktatur aufzubauen.
Seit dem versteckt sich Melina an ihrem alten Arbeitsplatz. Denn sie hat ein Geheimnis das ihr gefährlich werden könnte. Doch dann wird sie von einem Warrior-Trupp entdeckt. Fury ist unter ihnen und er weiß sofort - Melina gehört ihm. Aber unter Sabre ist das unmöglich...

Meinung:
Erneut überzeugt die Warrior-Reihe mit einem wunderschönen Cover und auch der Titel ist einfach klasse. Fury - diesen Namen liebe ich schon jetzt und er ist einfach perfekt für diesen Warrior.
Ich konnte es gar nicht erwarten in diese geliebte Welt zurück zu kehren. Gerade nachdem in Steel so viel passiert ist und das Ende einfach viel zu spannend war. Wir haben so viel neues erfahren und das geht in Fury so weiter. Zum einen weil in einer Sidestory Hunter und Tammys Geschichte erzählt wird. Das hat mich wirklich gefreut da gerade die beiden ein Happy End verdient haben. Außerdem war ich wirklich neugierig wie es mit ihrem Sohn weiterging und ich kann nur so viel sagen, ich hoffe er bekommt noch seine eigene Geschichte denn da ist verdammt viel Potenzial!
Aber das Hauptpaar hat es auch wieder in sich. Fury ist ein wirklich interessanter Warrior und seine Besonderheit  war mehr als überraschend. Er hat Komplexe und das ist wirklich überraschend weil man das von Warriorn so gar nicht gewohnt ist.  Das hat auch eine ganz andere Dynamik in die Beziehung von ihm und Melina gebracht. Aber trotz allem ist er auch mutig und hat das Herz am rechten Fleck. Er hat nur eine Vergangenheit, die ihn noch immer belastet und zugleich ist sie auch entscheidend für die Geschichte.
Was mich besonders fasziniert hat, war Royal City. Sie wurde zwar schon einige Male erwähnt aber in diesem Teil erfahren wir endlich etwas über die Stadt und nicht nur das, wir reisen auch dorthin. Die Beschreibungen waren einfach nur bezaubernd und ich kann es gar nicht erwarten alle Domes zu inspizieren. Allein für das Tropical Garden Hotel in der Dschungel-Kuppel würde ich gerne einmal nach Royal City wollen. In diese Stadt habe ich mich einfach verliebt. Wobei ich auch sagen muss das die kleine Insel Mokupuni super schön ist. Ach ich liebe einfach diese Welt und ich bin schon ganz neugierig wie es weiter geht. Denn man spürt ganz deutlich das sich in New World City etwas zusammenbraut. Sabre ist ein Warrior der einfach nur furchterregend und bösartig ist. So ein Mensch sollte keine Stadt regieren weil man weiß das dass nicht gut enden kann. Und so knistert es regelrecht vor Kampfgeist am Ende. Aber man bekommt auch schon einen Hauch des neuen Hauptpaares zu spüren - die erste Begegnung zwischen Tay und Taicoon. Auf in ein neues Abenteuer!

Über die Autorin:
Inka Loreen Minden, die auch unter den Pseudonymen Lucy Palmer, Bailey Minx, Mona Hanke, Loreen Ravencroft und Monica Davis schreibt, ist eine bekannte deutsche Autorin. Von ihr sind bereits über 50 Bücher, 9 Hörbücher und zahlreiche E-Books erschienen, die regelmäßig unter den Online-Jahresbestsellern zu finden sind. Sie schreibt u.a. für Bastei Lübbe, Blanvalet und Rowohlt.
Quelle: Amazon

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Interview: Monika Dennerlein aka Inka Loreen Minden

Foto by Guido Karp / p41d.com
Meine lieben Büchereulen,

anlässlich des Blogger-Adventskalenders habe ich mit Inka Loreen Minden (eines der Pseudonyme von Monika Dennerlein) ein Interview geführt und ihr zu den Warrior Lovern eine Menge Fragen gestellt. Aber lest selbst:

Liebe Moni, ich freue mich, dass du mir die Gelegenheit gibst, dir mal ein bisschen auf den Zahn zu fühlen.

Liebe Jennifer, ich freue mich sehr, dass du so ein großer Warrior Fan bist und mich zu einem Interview eingeladen hast.

Jax war dein erster Warrior Lover und er hat nicht nur Sam völlig um den Verstand gebracht. Hast du damit gerechnet?

Nein, überhaupt nicht. Ich hätte nie gedacht, dass der Markt reif für eine erotische Sci-Fi-Dystopie ist. Das hat mich völlig umgehauen und natürlich auch sehr gefreut. Damals gab es auch noch nichts Vergleichbares, zumindest war mir nichts bekannt (ich recherchiere ja vor dem Schreiben grundsätzlich, ob es meine Idee so ähnlich schon gibt, falls ja, gehe ich das Projekt meist nicht an).
Ich schreibe aber auch nur das, was mir gefällt, nicht das was der Markt verlangt. Deshalb gibt es von mir auch sehr viele Titel mit Genre-Mix (z.B. "Die Lady und das Biest", eine Para-Histo-Romantasy oder "Last Hope", ein Sci-Fi-Zombi-Dino-Mix). Da ich Herzblutschreiberin bin, muss einfach immer das aus meinem Kopf, was mich am meisten beschäftigt. ☺ Und die Geschichte rund um Jax und dieser brutalen Zukunftswelt hatte auch mich völlig fasziniert.

Woher nimmst du deine Inspiration für diese umwerfenden Männer?

Öhm, keine Ahnung, lach, sie schauen einfach bei mir vorbei, sagen: "Du Moni, ich hab dir meine Geschichte zu erzählen", und schon geht es los. Dass die dabei auch noch so unverschämt gut aussehen, seufz, ist wirklich ein hübscher Nebeneffekt.

Das ist wirklich ein sehr hübscher Nebeneffekt... 😄
Hattest du geplant, aus den Warrior Lovern so eine große Serie zu machen?

Absolut nicht. Jax sollte ein Einzeltitel bleiben. Er ist ja eigentlich auch nur das "Nebenprodukt" eines anderen Romans. Als ich die Bonusstory zu "Blutflucht Evolution" (jetzt: "Blue Moon Rising") schrieb, hatte ich große Lust, die Geschichte rund um die genmanipulierten Superkrieger aus "Blue Moon Rising" fortzusetzen. Nur entwickelte sich die Story in eine andere Richtung, also habe ich beschlossen, da einen unabhängigen Teil draus zu machen, der nichts mit "Blue Moon Rising" zu tun hatte.
Als dann Teil 1 einschlug wie eine Bombe und viele nach Crome riefen, habe ich auch seine Geschichte erzählt. Und plötzlich hatte ich so viele Ideen rund um diese Welt mit ihren sexy Kriegern, dass ich erst einmal zwei Jahre lang fast nichts anderes mehr geschrieben hatte.

Jax hätte man auch so stehen lassen können, ich bin jedoch sehr froh das du die Sehnsüchte deiner Leserinnen gefolgt bist. Und das du sehr kreativ bist, beweist du mit jedem neuen Teil. Aber nicht nur die Warrior sind faszinierend, sondern auch die Huntress. Das hat der Geschichte wieder eine völlig neue Wendung gegeben. Wann entstand die Idee zu ihnen? Und wie?

Ich wollte mir Buch 7 "Steel" die Reihe erst einmal zum Abschluss bringen, um mich wieder anderen Projekten zu widmen. Und dafür wollte ich mir etwas Besonderes einfallen lassen und dachte: "Was, wenn nicht nur das Erbgut von Männern verändert wurde? Und diese Superfrauen dann auf die Supermänner treffen?"
So bildete sich nach und nach ein weiterer Handlungsstrang in meinem Kopf und die taffen Jägerinnen waren geboren. Was dazu führte, dass ich plötzlich noch mehr Stoff hatte, neue Städte, neue Probleme und Gefahren. Deshalb habe ich jetzt - wieder zwei Jahre später - die Reihe weitergeführt. Ich hab die Jungs wirklich vermisst.

Da kann ich nur sagen: GOTT SEI DANK. Endlich geht es weiter. In deinem neuesten Buch geht es um Fury. Wie würdest du ihn mit wenigen Worten beschreiben?

Wenige Worte bei Fury? Unmöglich, lach. Er ist ja mein speziellster Warrior überhaupt, denn mit ihm habe ich ein Experiment gewagt. Er ist schließlich mit seiner ganz speziellen Besonderheit auch ein ganz besonderer Mann. Ich will jetzt nicht spoilern, aber ich habe sehr viel zu dieser "Anomalie", die es wirklich gibt, recherchiert, und ob diese Thematik auch schon in anderen Büchern verarbeitet wurde. Dazu musste ich Vielleserinnen befragen und bin tatsächlich auf eine Reihe gestoßen, in der etwas Ähnliches beschrieben wurde. Ich hatte ein bisschen Angst, dass meine Leserinnen Fury deshalb vielleicht nicht ganz so gern haben wie die anderen Warrior, aber das Gegenteil war der Fall. Der arme Kerl leidet ja sowieso sehr darunter. Zum Glück findet er in Mel eine Partnerin, die ihn so liebt, wie er ist, mit allem, was er ihr zu bieten hat. 😏
Außerdem erzähle ich auch die Story von Tammy und Hunter weiter, die wir schon in "Steel" kennenlernen durften. Und was aus ihrem Sohn Blaze geworden ist, erfährt der Leser ebenfalls.

Das klingt ja sehr mysteriös aber es macht auch verdammt neugierig! Und es ist schön wieder auf alte Bekannte zu treffen. Ich denke das alle Leser, gar nicht erwarten können, herauszufinden wie es mit Tammy und ihrer Familie weitergegangen ist. 
Doch die Leser müssen nicht lange warten denn der nächste Teil steht bereits in den Startlöchern. Er wird Tay heißen, verrätst du uns schon etwas dazu?

Gerne. Auch Tay ist wieder ein ganz besonderer Warrior mit einem speziellen "Defizit", das ihn zu dem macht, was er ist. Aber mehr mag ich jetzt nicht verraten, denn weil ihm etwas fehlt, ist es ihm nicht möglich, auf Taicoon geprägt zu werden - was für unsere Kriegerin natürlich sehr schlimm ist.

Ich zeige euch mal den vorläufigen Klappentext:
Als die Huntress Taicoon den Warrior Tay zum ersten Mal sieht, weiß sie sofort: Er ist der Eine! Tay hingegen zeigt bei ihrem Aufeinandertreffen kaum eine Regung.
Taicoon, eher als männerverschlingende Nymphe bekannt, ist verzweifelt. Warum will er sie nicht? Wieso spürt er nicht diese besondere Verbindung?
Leider kann sie ihn nicht fragen, denn Tay wandert direkt ins Gefängnis. Da hat sie eine verwegene Idee...

Dieser Roman enthält zusätzlich die Story von Lexi und Viper:
Lexi ist eines der Freudenmädchen in New World City, das den Kriegern nach jedem Einsatz zu Diensten sein musste. Doch sobald die Kameras abgeschaltet wurden, durfte sie sich um Vipers persönliche Vorlieben kümmern. Dabei hat sie sich in den gefährlichen Warrior mit dem Furcht einflößenden Schlangentattoo verliebt.
Nach dem Sturz des Regimes schleicht sie sich aus Sabres Lager, um Viperum Hilfe zu bitten. Der ist mittlerweile der Anführer der gegnerischen Gruppierung: den Essentials. Deshalb hält Viper sie für eine Spionin und nimmt sie gefangen. Doch Lexi muss zurück zu ihren Mädchen, oder Sabre wird sie alle töten!
Die große Schlacht in New World City hat begonnen!

Auch bei diesem Teil, fallen einem sofort die Namen ins Auge. Wie kommst du eigentlich auf sie?

Die meisten Namen denke ich mir selbst aus. Ich überlege, welche Vokale und Konsonanten am besten zu meiner Figur passen und forme dann einen Namen, der cool klingen könnte oder gefährlich oder ... je nach Person. Dann recherchiere ich und oft gibt es diese Namen schon oder so ähnlich. Manchmal verändere ich auch ein englisches Wort oder nehme gleich dieses. "Fury" bedeutet ja z.B. "Wut, Wildheit", was perfekt zu diesem Krieger passte.
Oder nehmen wir "Taicoon". Was es mit ihrem Namen auf sich hat und wie der sich zusammensetzt, erkläre ich in "Tay".

Hand aufs Herz, hast du einen Warrior, den du besonders magst? 
Ich muss gestehen, dass ich mein Herz an Jax verloren habe und mich jedes Mal freue, wenn er in einem neuen Teil auftaucht.

Jax wird einen winzigen Auftritt in "Tay" haben, aber auch Crome und Miraja habe ich bei "Fury" mitspielen lassen. Ich liebe es, wenn man in Büchern auf alte Bekannte trifft.
Einen persönlichen Liebling? Hm, das ist wirklich schwer. Ich liebe alle meine Babys. Aber wenn du schon fragst ... Vielleicht Nitro? Ich stehe auf dieses ungezähmte Biest in ihm, das ihn so gefährlich macht. Doch Viper (ein Neuer) ist auch ganz toll. Oder Clint (Nebenfigur). Hach, schwer ...

Haha, ja das ist wirklich schwer, das stimmt. Nitro mag ich übrigens auch total ... 😄
Wie viele Warrior können wir denn noch erwarten? Ich hoffe es ist noch kein Ende in Sicht?

Also Stoff hätte ich noch für sehr viele Teile, nur die liebe Zeit und andere Projekte machen mir da einen Strich durch die Rechnung.
Im Januar wird auf jeden Fall "Tay" erscheinen, wieder ein Buch mit über 300 Seiten und zwei Storys (Viper und Lexi werden auch eine größere Rolle spielen). Gegen Ende treffen Taicoon und Tay auf einen Fighter, der bereits bei "Fury" einen Auftritt hatte. Dem Leser wird verraten, dass dieser Warrior ein geheimes Doppelleben führt und genau davon wird der nächste Teil handeln. Der Name des Kriegers ist aber noch streng geheim. 😏

Nun zur letzten Frage: Würdest du in deiner Warrior Welt leben wollen? Was findest du dort am schönsten und lebenswertesten?

Die Geschichten spielen ja in der Zukunft, fast ein Jahrhundert nach einem Atomkrieg, der fast die ganze Welt in Schutt und Asche gelegt hat. Deshalb ist es an einigen Orten auch nicht sehr lebenswert.
Zum Glück blieben einige Gebiete verschont (z.B. die abgelegenen Hawaii-Inseln, auf denen New World City und Mokupuni liegen). Dort in einem so hübschen Häuschen Haus an den Klippen zu wohnen, würde mir gefallen. Außerdem würde ich gerne die gigantische Kuppelstadt Royal City mit ihren 5 Domes besuchen. Sie ist eine architektonische Meisterleistung und eine kleine Welt für sich. Deshalb wird der zehnte Teil (wow, sind es wirklich schon so viele) in Royal City spielen. Ich liebe diese Stadt!

Hach, und schon fühle ich mich sofort in deine Welt zurückversetzt. So eine Strandhütte mit einem der Warrior ... da würde ich auch nicht nein sagen.
Aber nun ist unser Interview auch schon wieder rum. Ich danke dir für die interessanten Antworten.
Vielen Dank, liebe Moni.

Ich hoffe ihr hattet genauso viel Spaß, wie ich und habt einen tieferen Einblick in die Warrior-Welt erhalten.

Eure Jen

Blogger-Adventskalender: 22. Türchen


Willkommen zum 22. Türchen unseres Blogger-Adventskalenders! 
Heute habe ich das Vergnügen euch über mein Jahreshighlight 2016 etwas zu erzählen und natürlich habt ihr auch die Chance etwas ganz großartiges zu gewinnen.

Bei mir dreht sich heute alles um Monika Dennerlein aka Inka Loreen Minden denn sie ist sozusagen mein Jahreshighlight. Schon seit mehrenen Jahren verschlinge ich ihre Bücher und als sie 2013 Jax veröffentlichte war ich einfach hin und weg. Die Warrior Lover waren geboren und ich hatte mich sofort in die Reihe verliebt. Gott sei Dank, war sie sehr fleißig und hat einen Teil nach dem anderen herausgebracht. Warum ich euch das erzähle? Ganz einfach, Moni hat in diesem Jahr nach 2-jähriger Pause einen neuen Teil herausgebracht und ich hatte ebenfalls eine Pause mit den Warriorn eingelegt. Als Moni bekannt gab das es endlich einen neuen Teil geben würde, begann ich die Reihe von vorne zu lesen. Und ich kann euch sagen, ich habe mich erneut verliebt.

Die ersten 5. Teile auf einen Blick

Warum? Zum einen ist da Jax. Er war der erste Warrior und etwas völlig neues. Er ist super sexy und der absolute Beschützer in einer Welt, in der man nicht leben möchte. Und das ist der nächste Grund. Die Welt, in die wir entführt werden, ist einfach faszinierend! Allein schon die Idee von genmanipulierten Supersoldaten und das Regime - wow. Doch nicht nur das! Mit jedem Teil entwickelt sich die Welt und wird immer komplexer. Und auch die Krieger haben immer wieder etwas Neues an sich. Jeder Krieger ist einzigartig und bringt ganz eigene Fähigkeiten mit sich wodurch die Geschichte immer mehr Tiefe erfährt. Und wenn man glaubt, nicht mehr überrascht werden zu können, kommt Moni mit einem neuen Aspekt um die Ecke. Ich sage nur die Huntress! Geniale Idee und so logisch. Das hat aber auch alles wieder verändert. Wie ihr seht, gerate ich ins Schwärmen wenn ich nur anfange von dieser Reihe zu reden. Es ist eben nicht einfach nur Erotik sondern so verdammt viel mehr auch wenn der Erotikfaktor nicht zu verachten ist.

Aber Moni hat noch so viel mehr geschrieben was ich genauso an Herz legen könnte, auch wenn die Warrior meine Lieblinge sind.
Sie ist definitiv einer meiner Lieblingsautorinnen und ich kann euch verraten, das sie richtig nett ist. Aber davon könnt ihr euch heute noch selbst überzeugen, denn es gibt auch noch ein Interview mit ihr.

Nun aber zum Gewinnspiel.

Zu gewinnen gibt es:

3x 1 persönlich signiertes Exemplar von Dunkle Träume + jeweils 1 Goodieset

Was ihr dafür tun müsst:

- seid Follower meines Blogs oder bei Facebook
- kommentiert auf meinem Blog oder bei Facebook und beantwortet dabei die folgende Frage: Kennt ihr bereits ein Buch von Inka Loreen Minden?

Das Gewinnspiel endet am 30.12.2016 um 23.59 Uhr.
Der Gewinner hat 3 Tage Zeit sich bei mir zu melden und mir seine Postadresse mitzuteilen.
Das Gewinnspiel hat nichts mit Facebook zu tun.
Teilnahme erst ab 18 Jahren.

Bei dem Blogger-Adventskalender haben viele tolle Blogger sich sehr viel Mühe gegeben und schöne Beiträge für euch vorbereitet daher schaut doch mal bei den anderen vorbei.

Blogger-Adventskalender Teil 1:
https://www.facebook.com/events/1130062553742256/

Blogger-Adventskalender Teil 2:
https://www.facebook.com/events/206663256457313/

Rezension: Inka Loreen Minden - Steel

© Amazon

Steel

Verlag: Create Space
Ebook: 450 Seiten
Preis: 3,99 EUR
Taschenbuch: 8,99 EUR
Genre: Sci-Fi ; Dystopie
Reihe: Warrior Lover ; Bd. 7
ISBN: 978-1503085978
Erscheinungstermin: 11/2014

Rezensionsexemplar: Nein


Inhalt:
Steel ist der Leibwächter des Senators und so ist es auch seine Aufgabe den neuen Plan von Senator Murano zu verhindern. Dieser hat nämlich eine ganz spezielle Waffe um die Warrior klein zu kriegen - die Huntress. Doch schnell kann schlimmeres verhindert werden und die Huntress werden eingesperrt, nur eine kann fliehen Rhona. Nun macht sich Steel auf die Spur nach ihr und um an die Informationen zu kommen, die er von ihr haben will, wendet er ungewöhnliche Mittel an. Doch die Huntress haben Geheimnisse, die alles verändern ...

Meinung:
Die Warrior-Reihe ist mittels des Titels und des Covers immer gut zu erkennen. Es gibt einen dominanten Namen, die Farbgebung ist ähnlich und es befindet sich ein Paar auf dem Cover. Dennoch ist es in meinen Augen sehr gelungen. Es ist in sich stimmig und der Widererkennungswert ist groß.
Man könnte meinen das auch die Geschichten sich ähneln, wie die Cover, doch da liegt man falsch. Natürlich gibt es oft ein zentrales Paar doch das spannende sind die Charaktere und wie sich die Welt entwickelt. In diesem Teil ist das Hauptpaar Rhona und Steel aber zusätzlich werden noch 2 andere Geschichtsstränge erzählt. Mehrere Geschehen laufen Parallel und verschiedene Charaktere treffen letztendlich aufeinander. Das ist in diesem Band besonders gewaltig und die Art und Weise, wie es erzählt wird, ist richtig gut. Man verliert nicht den Überblick und kann problemlos zwischen den verschiedenen Perspektiven und Geschichten hin un her wechseln. Wir lernen also nicht nur Rhona und Steel kennen sondern zusätzlich die Warrior Jazz, Fire und Tarek sowie Yana, die Patentochter von Senator Murano. Das ist schon nicht ohne und dieser Band hat es nicht nur in dieser Hinsicht in sich.
Rhona ist eine starke Persönlichkeit und sie und die Huntress haben mich sofort an Amazonen erinnert. So stark sie auch sind, genauso faszinierend ist es sie als Mütter zu erleben. Zugleich können sie aber auch die Warrior zähmen - was für eine gewaltige Mischung.
Yana hingegen ist isoliert, hat nur ihren Bodyguard Tarek und soll nun auch noch beseitigt werden im Auftrag ihres eigenen Patenonkel.
Zur gleichen Zeit wurde der Warrior Fire gefangen genommen und wird nun auf perfide Art von Senator Muranos persönlichen Folterknechtes Jazz misshandelt.
Trotz all der Umstände finden wir auch hier eine geballte Power Liebe. Über alle Widrigkeiten hinweg, finden alle irgendwie zueinander und gleichzeitig steuert dieser Band auf einen großen Showdown hin.
Es kommen Geheimnisse ans Licht, die alles verändern und der Geschichte eine völlig neue Wendung geben. Zugleich bietet es Stoff für weitere Geschichten und man merkt einfach das alles ist noch nicht vorbei. Es scheint jetzt erst richtig los zu gehen. Immer wieder lernen wir neue Charaktere kennen, die man gar nicht anders als in sein Herz schließen kann. Sie alle haben faszinierende Eigenschaften und Geschichten. Sie sind das Blut der Geschichte und geben dem Ganzen, die richtige Würze und vor allem Tiefe. Natürlich kommt auch die Erotik nicht zu kurz aber sie ist ein schmückendes Beiwerk und beherrscht nicht diese außergewöhnliche Geschichte.
Man lernt diese Welt auf so viele verschiedene Arten zu lieben und da ist gerade das Ende wieder wie ein Stich ins Herz. Es soll nicht enden und vor allem soll es nicht erneut so viele ungelöste Fragen in einem zurücklassen. Man möchte einfach weiter in der Welt der Warrior verweilen, immer in der Hoffnung auf alte Bekannte zu treffen aber sich auch neu zu verlieben.  Man kann sich dagegen nicht während, sobald man einmal in diese Welt hinabgestiegen ist, will man sie einfach nicht mehr verlassen. Also: Achtung, Suchtgefahr!

Über den Autor:
Inka Loreen Minden, die auch unter den Pseudonymen Lucy Palmer, Bailey Minx, Mona Hanke, Loreen Ravencroft und Monica Davis schreibt, ist eine bekannte deutsche Autorin. Von ihr sind bereits über 50 Bücher, 9 Hörbücher und zahlreiche E-Books erschienen, die regelmäßig unter den Online-Jahresbestsellern zu finden sind. Sie schreibt u.a. für Bastei Lübbe, Blanvalet und Rowohlt.
Quelle: Amazon

Sonntag, 11. Dezember 2016

Freitagsküche: Mandel-Marzipan-Plätzchen

Hallo meine lieben Küchenfeen,

passend zur Vorweihnachtszeit gibt es von mir heute ein Plätzchen-Rezept.
Jedes Jahr ist es bei mir Tradition mit meiner Familie Weihnachtsplätzchen zu backen. Ich liebe diese Tradition. Dabei machen wir natürlich die klassischen Ausstecher aber wir probieren auch immer mal was Neues.
In diesem Jahr waren es die Mandel-Marzipan-Plätzchen.
Und Achtung Spoiler: Sie sind traumhaft!


© Jennifer Bonk
Mandel-Marzipan-Plätzchen

Zutaten:
120g Mehl
60g Speisestärke
120g Margarine
150g Marzipan
50g Mandeln gemahlen
50g ganze Mandeln (ohne Haut)
100g Puderzucker
1 Ei
Puderzucker zum Bestäuben

© Jennifer Bonk
Zubereitung:

1. Den Backofen auf 180°C bei Umluft vorheizen.


2. Dann muss das Marzipan in eine Schüssel gekrümmelt werden. Danach wird das Mehl, die Speisestärke, die Margarine, das Ei, der Puderzucker und die gemahlenen Mandeln dazu gegeben, Alles mit einem Handrührgerät oder den Händen gut vermischen.

3. Nun muss ein Blech mit Backpapier ausgelegt werden.

4. Der Teig kann nun zu kleinen Kugeln geformt werden. Diese mit etwas Abstand auf dem Backblech verteilen.

5. In die Mitte der Teigkugeln eine ganz Mandel leicht eindrücken. Sobald in jede Teigkugel eine Mandel gedrückt wurde, die Plätzchen in den Ofen geben. Dort sollten sie nach ca. 10 Min. goldbraun gebacken sein.

6. Plätzchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Nun mit
etwas Puderzucker bestäuben. 
Fertig!

© Jennifer Bonk
Das tolle an den Plätzchen ist das sie unheimlich einfach und schnell zubereitet sind. Tja und der Geschmack ist einfach lecker! Dass kann ich euch versprechen.
Probiert sie mal aus.

Was sind denn eure Lieblingsplätzchen zu Weihnachten?

Eure Jen

Montag, 5. Dezember 2016

Rezension: Ally Taylor - New York Diaries Claire

© Droemer Knaur

New York Diaries Claire

Verlag: Droemer Knaur
Klappenbroschur: 320 Seiten
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: New Adult ; Liebesgeschichte
Reihe: New York Diaries ; Bd. 1
ISBN: 978-3-426-51939-4
Erscheinungstermin: 10/2016

Rezensionsexemplar: Ja


Inhalt:
Claire hat schon so einige Niederlagen einstecken müssen und viele davon hingen mit Männern zusammen. Sie hat einfach kein Glück. Gerade noch war sie in London und nun steht sie in New York ohne Perspektive. Ihre Hoffnungen liegen im Knights Building und in ihrer Freundin June. Womit sie nicht rechnet: ihren besten Freund und zusätzlich ihre erste Liebe dort zu finden...

Meinung:
Das Cover ist einfach aber hat genau den richtigen Stil. Es hat Wiedererkennungswert, wirkt elegant und modern. Besonders gut gefällt mir die Silhouette von New York und die Farbgebung. Das Cover hilft aus der Masse herauszustechen gerade im Bereich New Adult.

Am Anfang dachte ich auch dass ich genau wüsste wo mich die Geschichte hinführen würde. Das ist auch nicht schlimm weil ich New Adult gerne lese und gute Geschichten mit starken Charakteren. Genau das kann man bei New York Diaries erwarten.

Claire hat sich ihr Leben von Männern bestimmen lassen. Seit ihrer ersten Liebe ist ihr Leben verkorkst und sie ist nie über ihn hinweggekommen. Sie zweifelt an sich selbst und hat ein schwieriges Elternhaus. Aber sie hat eine wunderbare, beste Freundin, die immer für sie da ist.
June ist ihr Gegenstück. Sie haben eine dieser besonderen Freundschaften, die man nur sehr selten findet. Sie verstehen einander und sprechen eine ganz eigene Sprache. June sagt ihr auch die unschöne Wahrheiten, die man nicht hören will.
Und dann ist da noch Danny. Er war von klein auf ihr bester Freund. Er hat immer an ihrem Leben teilgenommen bis vor ein paar Jahren, der Kontakt zwischen ihnen abbrach. Nun begegnen sie sich nicht nur wieder, sie leben auch zusammen unter einem Dach denn er ist Junes Mitbewohner.
Schnell ist zwischen den beiden wieder die Vertrautheit und Beziehung zueinander, die sie schon immer hatten. Und dann taucht ihre erste große Liebe auch noch auf. Das Knights Building bringt sie alle zusammen und Stück für Stück ändert sich Claire und ihr Leben.

Schnell war für mich klar, wer hier das Liebespaar werden soll und wurde dann doch eines besseren belehrt. Am Anfang konnte ich mir die Beiden nur schwer vorstellen und ehrlich gesagt habe ich mich auch ein bisschen dagegen gewährt aber im Laufe der Geschichte, konnte ich mich dem nicht mehr verschließen. Im Gegenteil, ich begann zu fiebern wann die Beiden denn nun zusammen kommen. Das hatte ich nicht kommen sehen.
Was ich aber besonders toll fand war der Realismus und die Authenzität.
Es ist eine Geschichte, die aus dem Leben gegegriffen ist. Wir haben kein naives Püppchen, das sich in einen reichen, völlig verkorksten Mann verliebt sondern 2 ganz normale Menschen, die einem jederzeit auf der Straße begegnen könnten. Und die Geschichte nimmt auch einen allzu bekannten Verlauf und zwar weil man das aus seinem eigenen Leben kennt.
Es ist so erfrischend eine realistische Geschichte mit echten Beziehungen und Gefühlen zu lesen. Das könnte jedem von uns passieren. Da ist es auch völlig egal wo es spielt.
Noch spannender ist es mitzuerleben wie die Charaktere sich entwickeln. Gerade bei Danny war ich sehr erstaunt weil ich ihm so manches nicht zugetraut hätte und zwischendurch echt sauer war. Nicht nur sauer, es tat mir weh wie er mit Claire gesprochen hat und ich hätte ihm am liebsten eine Ohrfeige verpasst.
Und Claire ist für mich zu einer Freundin geworden. Es ist toll wie sie vom Boden aufsteht und ihren Weg geht. Sie gibt nicht auf und wenn sie doch einmal strauchelt, sind ihre Freunde da um ihr wieder aufzuhelfen.
Man bekommt nicht nur eine wunderbare, süße und zarte Liebesgeschichte sondern auch eine Geschichte über wahre Freundschaft.
Ein toller Auftakt einer neuen Serie. Ich bin gespannt was mich beim nächsten Teil erwartet.


Über den Autor:
Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.
Quelle: Droemer Knaur

Sonntag, 13. November 2016

Freitagsküche: Histamin-, laktose- und glutenfreie Muffins

Hallo meine Backfeen,

heute möchte ich euch mal ein Rezept zeigen für diejenigen, die eine Lebensmittelunverträglichkeit haben. Auf die Idee bin ich gekommen weil in meinem Freundeskreis einige liebe Menschen sind die eben nicht alles essen können. Für mich ist so etwas unverstellbar und jeder von uns braucht manchmal einen Muffin für die Seele. Lactose ist dabei noch das kleinste Problem weil es mittlerweile so viele Alternativen gibt, selbst Gluten ist schon fast alltäglich. Es gibt mittlerweile viele Alternativprodukte. Tja und nun habe ich eine Freundin, die eine Histaminunverträglichkeit hat und das gepaart mit anderen Lebensmittelunverträglichkeiten. Es ist deprimierend und gerade für sie wollte ich unbedingt eine Möglichkeit finden, ihr was leckeres backen zu können. So sind diese Muffins entstanden.
Es sind klassische Apfel-Zimt-Muffins nur das ich sie eben sowohl histamin-, laktose- als auch glutenfrei gestaltet habe.

© Jennifer Bonk
Histamin-, laktose- und glutenfreie Apfel-Zimt-Muffins

Zutaten:
2 Tassen Dinkelmehl
1 Tasse Zucker
0,5 Tasse Öl
0,5 Tasse Sprudelwasser
2 Eier
1 Apfel
Zimt


© Jennifer Bonk
Zubereitung:
1. Heizt den Ofen auf 200°C bei Umluft vor.

2.Gebt in eine Schüssel: das Mehl, den Zucker, das Öl, das Wasser und die Eier. Nun müsst ihr alles gut verrühren, sodass sich ein Teig ergibt.

3. Wascht den Apfel und schält ihn dann. Sobald ihr damit fertig seid, könnt ihr ihn in kleine Stücke schneiden. Nun gebt ihr die Apfelstücke und den Zimt in den Teig und vermengt alles gut miteinander. 

4. Gebt den Teig in Muffinförmchen und stellt sie für ca. 20-25 Min. in den Ofen. Sie sollten Goldbraun werden und beim Stäbchentest, darf kein Teig mehr kleben bleiben.

© Jennifer Bonk
5. Fertig und lecker!

Na, sieht doch lecker aus, oder?
Das Schöne ist, sie sind ganz einfach und bis auf das Mehl, hat man alles im Haus. Das heißt sie sind preiswert und vor allem verträglich.
Probiert es mal aus! Ihr könnt mir aber auch gern weitere Rezepte vorschlagen gerade bei Unverträglichkeiten!

Eure Jen

Rezension: Kiera Cass - Siren

© Fischer Verlage

Siren

Verlag: Fischer FJB
Klappenbroschur: 368 Seiten
Preis: 12,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: Jugendbuch ;  Fantasy
ISBN: 978-3-7335-0291-1
Erscheinungstermin: 10/2016

Rezensionsexemplar: Ja

Ab 14 Jahren

Inhalt:
Kahlen scheint ein ganz normales Mädchen zu sein. Doch der Schein trügt, denn sie ist weit mehr.
Kahlen ist eine Sirene seit sie als Einzige aus ihrer Familie ein Schiffsunglück überlebte und von 3 Frauen gerettet wurde. Diese 3 Frauen sind wunderschön, unsterblich aber auch tödlich - sie sind Sirenen. Seit diesem Augenblick ist Kahlen ebenfalls eine Sirene und ihre Stimme bringt den Tod. Um ihr Geheimnis zu bewahren muss sie schweigen.
Doch dann tritt Akinli in ihr Leben und das ändert einfach alles. Obwohl sie nicht mit ihm redet, scheint sie ein unsichtbares Band zu verbinden,  sodass er sie auch ohne Worte versteht. Alles könnte perfekt sein bis Akinli schwer erkrankt. Nun geht es nicht nur darum ihn zu retten sondern auch sich selbst ...

Meinung:
Das Cover und der Titel sind einfach wunderschön. Es ist einfach klasse und passt wirklich perfekt zum Buch.
Nun aber zum Buch selbst. Die Idee fand ich einfach super. Ich mag Geschichten über Sirenen und konnte es gar nicht erwarten. Die Sirenen sind sehr klassisch aber das hat mir auch gut gefallen.
Das Interessante an der Geschichte ist aber eindeutig die See. Die See ist hier personifiziert und so etwas wie die Mutter der Sirenen. Sie steckt voller Gefühle, ist aber oft hart gegenüber den Sirenen.
Es sind immer 4 Sirenen, die für sie dienen und das ganze 100 Jahre lang. Danach wird ihnen ein neues Leben geschenkt. Gerade die See macht dieses Buch aus weil es etwas Neues ist und weil sie voller Gefühle ist.
Die Sirenen sind sehr unterschiedlich wobei der Hauptaugenmerk auf Kahlen liegt. Aber jede Sirene hat ihre eigene Geschichte und auch das macht das Buch aus. Man zieht mit ihnen von Stadt zu Stadt und man lernt sie kennen. Dabei wird man ein Teil von ihnen aber gerade Kahlen wächst einem wirklich ans Herz. Sie ist aufmerksam und so warmherzig. Sie verschließt sich vor dem Leben weil sie sich auf nichts und niemanden zu sehr einlassen will. Dennoch ist sie liebevoll zu ihren Schwestern. Man kann gar nicht anders als sie gern haben weil sie so gutherzig ist. Dementsprechend schwierig ist es für sie und auch für einen selbst mit all den Toten umzugehen, die sie in den Tod singen muss. Man will das nicht und kann es nur schwer ertragen.
Wirklich spannend wird es ab dem Augenblick als Akinli in ihr Leben tritt. Es verändert einfach alles. Kahlen kann es nicht mehr ertragen, die Menschen zu töten oder auch nur ein weiteres Jahr weiter so leben zu müssen. Sie will nicht mehr ohne Akinli leben. Im Gegenteil ihr Leben beginnt und wird lebenswert durch ihn. Und dementsprechend lebensmüde und unerträglich wird alles ab dem Moment als sie sich von ihm trennen muss. Sie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und nichts ist mehr ertragbar. Was ich dabei jedoch schwierig fand, ist der wenige Platz, den Akinli in dem Buch bekam. So konnte man ihn gar nicht wirklich kennenlernen und fassen. Er wirkte blass und daher war es für mich sehr schwer nachvollziehbar, das Kahlen und Akinli diese enge und tiefgehende Beziehung zueinander haben sollten. Die beiden haben ineinander die einzig wahre Liebe gefunden aber ich konnte das nicht fühlen. Ich konnte so gut wie alles fühlen was Kahlen betraf nur wenn es um Akinli ging, war da nichts. Und das ist es was mir bei dem Buch gefehlt hat. Das ist wirklich bedauerlich weil die Geschichte und die Idee genial ist. Nur das Gefühl hat leider gefehlt.

Über den Autor:
Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Virginia. Die Idee zu den "Selection"-Romanen kam ihr, als sie darüber nachdachte, ob Aschenputtel den Prinzen wirklich heiraten wollte - oder ob ein freier Abend und ein wunderschönes Kleid nicht auch gereicht hätten ...
Mit ihren "Selection"-Romanen hat es Kiera Cass weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft.
Quelle: Fischer FJB

Freitag, 4. November 2016

Freitagsküche: Cadbury Dairy Milk


© Jennifer Bonk
Liebe Küchenfeen,

heute stelle ich euch mal wieder etwas vor. Es geht um etwas extrem leckeres und zwar Schokolade! Ich liebe Schokolade. Besonders toll finde ich bestimmte Sorten aber das kennt ihr ja sicher. Mein Highlight jedoch sind bestimmte Schokoladensorten aus dem Ausland. 
Wer schon mal in England war, kennt vermutlich Cadbury. Tja und Cadbury ist einer dieser Marken, um die ich keinen Bogen machen kann, wenn ich sie in die Finger bekomme.
Dank meiner besten Freundin, komme ich mal wieder in den Genuss und daher möchte ich euch 3 Sorten vorstellen.
Es gibt unzählige Sorten und es ist kein Wunder, dass sie eine der meistverkauften Schokoladen in Großbritannien ist.
Hinter Dairy Milk verbirgt sich feinste Milchschokolade.

Dairy Milk
Die Schokolade hat ein Gewicht von 200g. Bei dieser Sorte handelt es sich um die klassische Milchschokolade. Ich liebe Milchschokolade aber sie darf nicht zu süß sein. Als zu süß empfinde ich persönlich Milka. Bei Cadbury ist das anders, weil die Schokolade in meinen Augen weniger süß ist. Sie hat aber auch ihren ganz speziellen Geschmack. Sie hat etwas cremiges, milchiges und schmeckt einfach sehr lecker.

Dairy Milk WholeNut
Auch hier kommt 200g Schokoladengenuss. Hier verbindet sich diese extrem leckere Milchschokolade mit ganzen Haselnüssen. Wenn ich dachte das die Milchschokolade schon ein Knaller wäre dann müsst ihr dringen diese probieren. So nussig und so köstlich. Es geht nicht besser. Einfach genial!

Dairy Milk Crunchy Bits
Jetzt kommen wir zu diesen interessanten Crunchy Bits. Dabei handelt es sich um kleine Karamellstückchen. Dadurch wird die Schokolade richtig knusprig und von der Textur ist es wie eine Schokolade mit Keks. Spannend und durch den Karamell wird der Geschmack der Schokolade völlig verändert. Der Karamellgeschmack kommt gut hervor. Wer Karamell mag, sollte unbedingt zugreifen!

Na was sagt ihr? Habt ihr schon mal Schokolade von Cadbury probiert? Mögt ihr sie? 

Bis zum nächsten Mal,
eure Jen

Freitag, 21. Oktober 2016

Freitagsküche: Haferflocken-Frühstück

Hallöchen meine Küchenfeen,

ich bin ehrlich gesagt nicht der große Frühstücksesser. Wenn ich jedoch die Zeit habe es wirklich zu genießen, dann esse ich es sehr gerne.
Tja und ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass ich jemals Haferflocken essen würde aber meine liebe amerikanische Freundin, Mercedes, hat mich eines Besseren belehrt. 
Und weil ich die Haferflocken nicht nur lecker fand sondern großartig, muss ich es mit euch teilen.


Haferflockenbrei

© Jennifer Bonk
Zutaten:
200g Haferflocken
400ml Milch
1/2 Apfel
Mandeln
Ahornsirup
Chai Küsschen von Sonnentor
Salz

Zubereitung:
© Jennifer Bonk
1. Zuerst messt ihr 200g Haferflocken ab und gebt diese zusammen mit 400ml Milch in einen Topf.
Das reicht für eine Person. Die Faustregel für Haferflockenbrei ist: Man nimmt immer die doppelte Menge an Milch von den Haferflocken.
Nun bringt ihr das ganze bei mittlerer Hitze zum Kochen. Gut umrühren damit es nicht anbrennt.

2. Währenddessen schneidet ihr den halben Apfel in kleine Stücke. Außerdem röstet ihr euch die Mandeln in einer Pfanne mit etwas Öl bei mittlerer Hitze an.

3. Wenn der Haferbrei kocht, wird er langsam dicker und die Milch wird weniger. Wenn er schön sämig ist, könnt ihr eine Prise Salz unterrühren und mit Chai Küsschen von Sonnentor würzen. Chai Küsschen ist ein bisschen wie Weihnachten in der Dose und passt perfekt zu Haferbrei. Alternativ könnt ihr auch mit Zimt würzen.

© Jennifer Bonk
4. Zum Schluss könnt ihr die Apfelstückchen, die Nüsse und den Ahornsirup unter den Haferbrei mischen. Voila! So habt ihr ein wunderbar, warmes Frühstück. Gerade im Herbst und Winter, ist das der perfekte Start in den Tag.




Na was sagt ihr? Habt ihr Haferbrei schon mal probiert? 
Es sieht vielleicht im ersten Augenblick nicht so lecker aus aber es schmeckt phänomenal. Man kann es natürlich variieren. Ihr könnt auch statt des Ahornsirups, Karamellsauce nehmen. Probiert es einfach aus und lasst mich wissen, wie es euch schmeckt.

Bis zum nächsten Mal,
eure Jen

Dienstag, 18. Oktober 2016

Gemeinsam Lesen #2 - Die Tage, die ich dir verspreche

Veranstaltet von Schlunzen-Bücher

Heute mache ich mal wieder bei Gemeinsam Lesen von Schlunzen-Bücher mit. Guckt mal was ich gerade schönes lese:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


© Jennifer Bonk


Bei "Die Tage, die ich dir verspreche" befinde ich mich gerade auf Seite 168.






2. Wie lautet der erste Satz auf einer aktuellen Seite?

Die Tage, die ich dir verspreche:
Dieselben Muskeln, an die ich gestern Nacht meine Wange geschmiegt habe.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Die Tage, die ich dir verspreche: Ich bin ganz verliebt in die Geschichte und bibber die ganze Zeit wie es weiter geht. Das Buch hat ja schon ein sehr ernstes Thema aber es geht im wahrsten Sinne des Wortes, zu Herzen. Seufz. 

4. Welche Buchreihe muss man Deiner Meinung nach gelesen haben?
Mein erster Gedanke war sofort: Harry Potter. Es gibt viele wunderbare, lesenswerte Reihen aber ganz ehrlich, mit Harry Potter fing es an. Das hat so vieles verändert und ich konnte mich das erste Mal richtig mit anderen über Bücher austauschen. 

September-Highlight

© Jennifer Bonk
Meine lieben Büchereulen,

im September ist es richtig einfach mein Highlight zu benennen. Warum? Ich habe ewig und sehnsüchtig auf das Buch gewartet weil es der 2. Band einer Reihe ist. Und nicht das! Ich hatte auch die Gelegenheit an einer Blogtour dazu teilzunehmen. Nicht nur das es unheimlich spannend war, sich so intensiv mit dem Buch auseinander zu setzen, ich konnte auch mit richtig tollen Bloggern zusammen arbeiten. Ich rede natürlich von "Die weisse Rose".
So sehr man sich auf 2. Bände freut, es geht auch immer die Angst einher, dass es dem 1. nicht gerecht wird. Dementsprechend umgehauen hat mich die Geschichte. Der 2. Teil hat mir sogar besser gefallen als der 1. Das passiert mir verdammt selten!
Aber jetzt geht das bibbern wieder los. Wird der 3. Band mich ebenfalls begeistern? Wie wird die Geschichte enden? Ach ich kann es gar nicht erwarten, den letzten Band in meinen Händen halten zu können.

Habt ihr das Juwel schon gelesen? Mögt ihr die Reihe?

Eure Jen

Montag, 17. Oktober 2016

Hereingeflatterte Bücher

Meine lieben Büchereulen,

bei mir sind mal wieder 2 neue Bücher eingetrudelt. Eines davon habe ich von Bastei Lübbe bekommen und das freut mich extrem. Vielen lieben DANK.
Aber jetzt zeige ich euch erstmal meine neuen Schätze.

© Jennifer Bonk


© LYX
Begin Again
Er stellt die Regeln auf - sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren ...
Quelle: LYX

Wie ich es bereits unzählige Male erwähnt habe, ich liebe New Adult und daher will ich diese Geschichte lesen. Tja und da ist natürlich auch der obligatorische Bad Boy, bei dem ich nie müde werde, von ihm zu lesen. Ich mag es wenn es knistert und sich eine Beziehung langsam entwickelt. Mal sehen ob mich dieser New Adult-Roman begeistern kann.

© Ravensburger
Gefangen zwischen den Welten
Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert - mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern ...
Quelle: Ravensburger



Das ist wieder einer dieser Ich-kann-nicht-ohne-ein-Buch-aus-dem-Buchladen-gehen-Käufe. Ich habe es gesehen und dachte: Das sieht echt spannend aus! Ich meine das Cover ist ja auch wunderschön. Naja und als ich dann gelesen habe das es in einem Paralleluniversum spielt, war ich wirklich interessiert. Hoffentlich kann mich das Buch von der Geschichte auch so begeistern.

Was sagt ihr? Interessiert euch eines der beiden Bücher? Welches würdet ihr zuerst lesen? Und warum?

Ich verschwinde wieder zwischen die Seiten,
eure Jen

Freitag, 14. Oktober 2016

Freitagsküche: Ofenkürbis

Hallo meine lieben Küchenfeen,

es wird langsam kälter und überall findet man jetzt Kürbis. Das ist etwas, worüber ich mich immer freue. Sobald Kürbis zu kaufen ist, laufe ich los um mir einen zu holen weil ich Kürbis sehr lecker finde. Dieses Mal hatte ich das Glück, das meine beste Freundin, Angie  mir gleich 2 besorgt hat. Sie hat sie mir einfach in die Küche gepackt um mich zu überraschen. Ist das nicht lieb?
Tja und dann musste ich damit natürlich auch etwas leckeres machen. Erst wollte ich, die gute, alte Kürbissuppe machen weil: Die geht immer!
Doch dann hatte ich Besuch und sie meinte, sie hätte ein Gericht was perfekt wäre für meine Freitagsküche: Ofenkürbis.

Ofenkürbis

© Jennifer Bonk
Zutaten:
1 Kürbis
200g Frischkäse
200g Feta
1 Limette
Öl
Gewürze

© Jennifer Bonk









Zubereitung:
1. Den Kürbis waschen. Danach in 2 Teile schneiden. Nun den Kürbis entkernen. Wenn alle Kerne raus sind, könnt ihr den Kürbis in halbrunde Stücke schneiden.

2. Nun den Frischkäse mit dem Feta mischen und am besten mit einer Gabel zerkleinern. Wenn Beide gut vermischt sind, den Saft einer halben Limette dazugeben. Das ganze mit Salz, Pfeffer und mediterranen Kräutern abschmecken. Was sehr gut dazu passt ist frischer Basilikum.

© Jennifer Bonk
3. Wenn die Käsecreme fertig ist. Nehmt ihr die Kürbisstücke und verteilt sie auf einem Backblech. Das Backblech solltet ihr mit Backpapier auslegen, damit der Kürbis nicht am Backblech kleben bleibt. Die Kürbisstücke mit ein wenig Öl beträufeln.

4. Nun die Käsecreme in die halbkreisförmigen Buchten der Kürbisstücke verteilen bis alles gleichmäßig verteilt ist.

5. Das Blech mit den Kürbisstücken in den Ofen geben für 30 Minuten bei 200° C.



Der fertige Ofenkürbis
© Jennifer Bonk
6. Voila! Nun könnt ihr es essen! Dazu passt super Brot in jeglicher Variante.

Na was sagt ihr? Habt ihr so schon mal Kürbis gegessen? Mögt ihr Kürbis?

Ich jedenfalls kann mich daran gar nicht genug satt essen.

Wir sehen uns in der Küche,
eure Jen

Rezension: Alex Gino - George

© Fischer KJB

George

Verlag: Fischer KJB
Hardcover: 208 Seiten
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Genre: Kinderbuch
ISBN: 978-3-7373-4032-8
Erscheinungstermin: 08/2016

Rezensionsexemplar: Nein

Ab 10 Jahre


Inhalt:
George ist 10 Jahre alt und er weiß das er kein Junge ist. Nein! Er ist ein Mädchen. Doch wie soll er das allen anderen erklären, wenn sie doch nur den Jungen sehen? Das ist seine Geschichte.

Meinung:
Das Cover ist einfach und schlicht. Nur der Titel sticht hervor und das passt auch gut. Aber für Kinder, finde ich es ehrlich gesagt nicht so ansprechend.

Die Geschichte ist einfach bezaubernd. Auf ganz einfühlsame Weise und ganz unaufgeregt erzählt Alex Gino hier die Geschichte von George. Interessant und zu Anfang auch irritierend ist, das die Hauptperson, George von sich selbst als Mädchen spricht und auch in der weiblichen Form denkt. Dadurch wird auch die Gefühlswelt von George überdeutlich und man sieht sie als das was sie ist - ein Mädchen.
Was mir besonders gefallen hat ist, das es nicht übertrieben dargestellt wird. Es ist eine normale Geschichte über einen Jungen, der nur eins möchte - sie selbst sein. Das macht das ganze so echt. Es macht George echt. Sie ist freundlich, einfühlsam und mutig. Man vergisst beim Lesen immer wieder das sie in einem Jungenkörper feststeckt. Wenn sie von sich erzählt, dann sieht man sie. Es ist die Außenwelt, die einen daran erinnert, das George Leben nicht einfach ist. Sie weiß mit ihren 10 Jahren das sie ein Mädchen ist, sie weiß was das für sie bedeutet und auch welche Schritte sie gehen muss. Umso schwerer fällt es ihr, allen vorzumachen das sie ein Junge ist. Es ist anstrengend!
Aber es ist auch beängstigend der Welt zu offenbaren, was so falsch ist in ihrem Leben. Transgender ist so tabuisiert.
Umso wichtiger ist daher Georges Geschichte. George ist normal und es gibt viele wie George. Umso wichtiger ist es das sie nicht allein sind und das wird in diesem Buch so wunderbar gezeigt.
Für die Familie ist es ein Schock. Sie wussten das George anders ist aber sie hatten damit gerechnet das er homosexuell sei. Das ist wird mittlerweile eher akzeptiert aber ein Junge der ein Mädchen sein will?! Heikles Thema! Gerade für Georges Mutter ist es besonders schwer. Nicht weil sie ihn nicht mehr liebt sondern weil sie akzeptieren muss, das der Junge den sie zur Welt gebracht hat, nun ein Mädchen sein wird.
Auch Georges beste Freundin hat zu Anfang daran zu knabbern doch letztendlich ist sie es, die George halt gibt. Sie steht hinter ihr und macht ihr Mut. Sie ist die erste die sie so sieht, wie sie wirklich ist. Da wird so deutlich das man so jemanden in seinem Leben braucht. Niemand kann allein durchs Leben gehen. Und das Leben wird auch so viel bunter durch Menschen wie George.
George ist ein Buch, was definitiv gebraucht wird und es ist so einfach, so echt erzählt, das Kinder es gut verstehen können. Sie werden George kennen lernen. Sie zeigt ihnen, das es in unserer Welt so viele verschiedene Menschen gibt und das jeder auf seine Art besonders ist.

Über den Autor:
Alex Gino, geboren und aufgewachsen in Staten Island, New York, mag die Natur und Geschichten, die die Vielfalt des Lebens wiederspiegeln. Heute lebte Alex Gino mit Partner und zwei Katzen in Kalifornien, USA. Alex Gino ist seit über zwanzig Jahren in der queeren und transgender Bewegung aktiv. Persönliche Erfahrungen und das Wissen, dass transgender Kinder Romane brauchen, die sie bestärken und ihnen Mut machen, waren der Anlass "George" zu schreiben.
Quelle: Fischer KJB

Montag, 10. Oktober 2016

Blogtour: Siren


Hallo meine Lieben, bei mir startet heute die Blogtour zu Siren von Kiera Cass. 
Am 1. Tag erfahrt ihr etwas über das Buch und die Autorin.
Und los geht's!

©  Fischer Verlage
Worum geht es im Buch Siren?
Die Hauptcharaktere sind Kahlen und Akinli. Kahlen scheint ein ganz normales Mädchen zu sein. Doch der Schein trügt, denn sie ist weit mehr.
Kahlen ist eine Sirene seit sie als eineige aus ihrer Familie ein Schiffsunglück überlebte und von 3 Frauen gerettet wurde. Diese 3 Frauen sind wunderschön, unsterblich aber auch tödlich - sie sind Sirenen. Seit diesem Augenblick ist Kahlen ebenfalls eine Sirene und ihre Stimme bringt den Tod. Daher entscheidet sie sich zu schweigen.
Doch dann tritt Akinli in ihr Leben und das ändert einfach alles. Obwohl sie nicht mit ihm redet, scheint sie ein unsichtbares Band zu verbinden,  sodass er sie auch ohne Worte versteht. Alles könnte perfekt sein bis Akinli schwer erkrankt. Nun geht es nicht nur darum ihn zu retten sondern auch Kahlen...

Klingt das nicht spannend?
Vielen von euch dürfte Kiera Cass bekannt sein,  da sie die Autorin von der Selection- Reihe ist. Dennoch möchte ich sie euch nun vorstellen.

© Pilounek
Die Autorin - Kiera Cass:
Geboren wurde sie in South Carolina, USA aber sie lebt nun in Virginia. Sie selbst hat bereits ihren Prinzen gefunden und ihn nicht nur geheiratet sondern auch 2 Kinder mit ihm - einen Jungen und ein Mädchen.

Auf die Idee zu Selection kam sie weil sie sich fragte ob Aschenputtel wirklich den Prinzen heiraten wollte.
Interessante Frage!
Womit Kiera Cass sicher nie gerechnet hätte, ist das sie mit Selection auf den Bestseller-Listen auf der ganzen Welt landen würde. Und nicht nur das, sie hat auch den Landshuter Jugendbuchpreis 2014 gewonnen und war 2015 für den Children's Book Choice Award nominiert. Was für ein Erfolg!
Interessant ist aber das sie auf die Idee zu Siren vor Selection kam. Sie hatte diese Idee viel früher und auch begonnen das Buch zu schreiben. Sie musste einfach Kahlens Geschichte zu Papier bringen weil sie ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen wollte.
In ihren Kopf geriet Kahlen während eines Nickerchens. Kiera Cass träumte von Meerjungfrauen und und von Kahlen. Das war der Augenblick wo sie wusste, diese Geschichte muss erzählt werden. Dennoch war es Selection, das zuerst veröffentlich wurde. Doch durch Selection hat Kiera Cass auch eine Menge über das Schreiben einer Geschichte gelernt. Noch immer wollte sie das Kahlens Geschichte erzählt wird. Aber bevor sie es an einem Verleger gab, hat sie es gründlich überarbeitet.

Zum Schluss, noch in Kürze was Kiera Cass mag und nicht mag.

Dinge, die sie hasst sind:

  • Menschen, die keinen Blinker benutzen.
  • Fliegen
  • Salate
Dinge, die sie liebt sind:
  • Büroartikel
  • Boy Bands
  • Desserts
Quellen: Fischer Verlage, Kiera Cass, Wikipedia

Jetzt habt ihr eine ganze Menge erfahren zum Buch und zu Kiera Cass. Ich hoffe, ich könnte euch ein bisschen was neues erzählen. 
Morgen geht es weiter mit:
World of Sirens bei Zeilengeflüster.



Gewinnspiel:
Auf unserer Blogtour dreht sich alles um "Siren" - natürlich auch bei unserem Gewinnspiel. Wir verlosen:
1x 1 Printexemplar von "Siren"
Ihr müsst einfach unten stehende Frage in einem Kommentar beantworten und schon seid ihr im Lostopf.
Ihr könnt übrigens eure Gewinnchance erhöhen, indem ihr an jedem Tag der Tour auf dem jeweiligen Blog, einen Kommentar hinterlasst.
Zusatzlos: Ihr bekommt ein Zusatzlos wenn ihr Follower unserer FB-Seiten werdet oder unserer Blogseiten. Wenn ihr bereits unserer Follower seid, gebt einfach euren Namen an mit dem ihr uns folgt, und ihr bekommt das Zuatzlos.

Gewinnspielfrage:
Kiera Cass hat darüber gesprochen was sie liebt und was sie hasst. Jetzt seid ihr an der Reihe. 
Was mögt ihr und was überhaupt nicht?

Teilnahmebedingungen:
Das Gewinnspiel endet am 15. Oktober um 23,59 Uhr.
Unter allen richtigen Antworten, losen wir einen Gewinner / eine Gewinnerin aus.
Der Gewinn wird nicht in bar ausgezahlt.
Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein, oder eine Einverständniserklärung deiner Eltern vorweisen können, sowie einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben.
Der Gewinner / die Gewinnerin wird schriftlich benachrichtigt, weshalb nur Antworten unter den Blogs und nicht auf Facebook gelten.
Deine Daten werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels erhoben sowie verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension: Ally Taylor - Dreisam

© Droemer Knaur

Dreisam

Verlag: Droemer Knaur
Taschenbuch: 336 Seiten
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: Young Adult ; Liebesgeschichte
Reihe: Make-it-count ; Bd. 3
ISBN: 978-3-426-51813-7
Erscheinungstermin: 02/2016

Rezensionsexemplar: Ja


Inhalt:
Auch diesen Sommer arbeitet Julie wieder in Oceanside. Doch der Sommer wird ganz anders als geplant denn sie lernt Jake kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wie ein Blitzschlag!
Aber da gibt es auch noch Kyle - ihren besten Freund ... eine Dreiecksbeziehung der besonderen Art beginnt.

Meinung:
Auch bei diesem Cover musste ich gleich an die Make-it-count-Reihe denken. Der Titel ist dieses Mal anders aber er passt perfekt zum Inhalt. Besser hätte man ihn nicht wählen können.
Aber nun zur Geschichte. Ich liebe Oceanside. Jedes Mal werde ich mit einer neuen Geschichte überrascht und mit neuen Charakteren.
In diesem Buch geht es um Julie. Julie ist schon sympathisch und gleichzeitig möchtest du sie immer mal wieder schütteln. Sie manövriert sich in eine ziemlich blöde Lage und zwar zwischen 2 Männer. Ihr Verhalten war für mich nicht immer nachvollziehbar, was aber auch daran lag das ich mich nie so verhalten würde. Ich konnte Julie aber durchaus verstehen, denn das Herz ist manchmal eine schwierige Sache.
Wen ich hingegen sofort vergöttert habe ist Jake. Von der ersten Minute an war ich ihm verfallen. Er hat so etwas an sich, dem ich mir nicht entziehen konnte. Man hat einfach gemerkt, das er es Ernst mit ihr meint und deshalb fand ich es umso schlimmer das sie sich nicht entscheiden konnte. Bei den Beiden war eine Anziehungskraft, die man nicht ignorieren konnte und ich musste einfach lächeln wenn die Beiden zusammen waren. Da merkt man, das funktioniert.
Aber natürlich ist da eben auch Julies bester Freund, den ich einfach anstrengend fand. Er mag ja ein lieber Kerl sein aber mich hat er zur Weißglut gebracht.
Was ich bei dem Buch wirklich gut fand, ist, dass sowas wirklich passiert und zwar genau so. Für einen Außenstehenden ist das immer einfach und man versteht nicht warum da jetzt so ein Drama veranstaltet werden muss aber wenn man emotional involviert ist, dann kommen einem solche Probleme manchmal übermächtig vor. Das ist hier ziemlich gut dargestellt und dadurch kann man sich auch gut in Julie hinein versetzen.
Es ist einfach wieder eine Geschichte, die einen mit Oceanside verwurzelt weil man an den Ort zurückkommt und auch immer mal wieder alte Bekannte trifft. Genau das Liebe ich an der Reihe.

Über den Autor:
Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.
Quelle: Droemer Knaur

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar!