Sonntag, 26. November 2017

Buchevent: Blackbox - Genuss nach Schluss

Buchbox Berlin
© Roland Doctor
Hey ihr lieben Büchereulen,

heute muss ich euch von einer extrem coolen Aktion der Buchbox erzählen.
Die Buchbox ist eine Buchhandlung in Berlin, die mehrere Filialen hat. Ich finde sie sehr schön weil sie tolle Aktionen bieten und einfach mal ein anderes Konzept verfolgen.
Jedenfalls haben sie sich auch jetzt wieder etwas ganz besonderes einfallen lassen - die Blackbox - Genuss nach Schluss.
Bei dem Namen weiß man erst mal nicht genau, was man zu erwartet hat aber die Idee ist wirklich super.
Und zwar kann man an einem Sonntag nach Ladenschluss, sich dort für 2 Stunden einschließen lassen. Klingt verrückt? Ist es vielleicht auch. Aber man hat den Laden für sich ganz allein und kann in Ruhe durch die Regale stöbern.
Die Aktion ist für 5-10 Personen und kostet pro Person 5 €. Dafür bekommt man den Laden für 2 Stunden, was zu Trinken und was zu Knabbern. Natürlich kann man am Ende auch noch Bücher kaufen wenn man möchte.

© Jennifer Bonk
Und wie fühlt sich das Ganze an? Aufregend!
Es ist merkwürdig wenn der Buchhandelsmitarbeiter die Tür hinter sich zu macht und abschließt. Natürlich hat er uns vorher einen Notausgang gezeigt aber es ist dennoch irgendwie komisch. Tja und dann, dann übersteigt die Euphorie einfach alles. Man läuft von Regal zu Regal und saugt alles in sich auf. Langsam legt sich die Aufregung und man genießt einfach die Ruhe und die Ungestörtheit. So entdeckt man auch immer wieder etwas Neues beim Stöbern.
Und obwohl ich nicht allein war, haben wir alle immer etwas anderes gefunden.

Was ich wirklich toll fand, war der Tisch der für uns vorbereitet war. Es gab für jeden einen Platz und man konnte sich in gemütlicher Atmosphäre austauschen. Dort stand auch was zum Knabbern, sowie Wasser und eine Flasche Wein. Richtig schön!

Die 2 Stunden vergingen auch wie im Flug und natürlich hatten wir auch noch die Möglichkeit, die Schätze zu kaufen, die wir entdeckt haben. Wir haben alle richtig zugeschlagen. Das war aber klar immerhin war ich 2h in einem Buchladen.
Ich hab ein paar wirklich interessante Bücher entdeckt und es freut mich total das ich Feierabend express gefunden habe. Da hab ich neue Inspiration fürs Kochen aber das stelle ich euch noch vor.
Ansonsten habe ich mich spontan in die Peter Pan-Ausgabe verliebt. Wunderschön, reicht gar nicht. Es ist einzigartig und wie eine Entdeckungsreise obwohl man die Geschichte schon viel zu gut kennt.
Halbe Helden ist mir einfach so in die Hände gefallen und man spürt einfach das es eine ganz besondere Geschichte ist. Bei Einzig fand ich die Idee einfach sagenhaft - nur 365 Tage leben und dann alles aufgeben. Heftig...
Und zu guter letzt noch der neue Moers. Mir hat die erste Seite von Prinzessin Insomnia gereicht um zu Lächeln und in der Welt von Moers zu verschwinden. Genial.

Das war der perfekte Abschluss, für einen perfekten Abend. Ich kann es nur jedem empfehlen.
Selbst wenn ihr nicht an der Blackbox teilnehmt, dann besucht einfach mal die Buchbox. So ein cooler Buchladen, muss besucht werden.

Eure Jen

Sonntag, 19. November 2017

Das Grauen eines Buchliebhabers ...

Hey meine lieben Büchereulen,

heute muss ich mal etwas aus meinem Leben los werden.
Seit ein paar Tagen haben ich nichts geschrieben und das obwohl hier verdammt viel Arbeit liegt. Ich war aber ehrlich gesagt wie erstarrt. Ich habe nur funktioniert und versucht klar zu kommen. Denn wenn es um meine Bücher geht, dann geht es an meine Substanz.
Was soll ich sagen, ich habe ein großes Problem mit Schimmel.
Meine Bücher verschimmeln und ich könnte heulen. Ich habe es durch Zufall entdeckt und der Schaden ist echt heftig.
In so einem Augenblick weiß man nicht was man tun soll. Natürlich ist es am wichtigsten das es mir gut geht aber wenn ein Buch schimmelt, man es wegschmeißen muss, das tut verdammt weh.
Jedes einzelne Buch hat eine Bedeutung und ich denke ihr wisst was es heißt, wenn es auch noch signiert ist.
Ich bin einfach sprachlos und versuche gerade langsam wieder auf die Beine zu kommen.

Eure Jen

Mittwoch, 8. November 2017

Messebericht: Spielemesse Essen 2017

Mein Freund und ich vor dem Eingang zur Spiel
© Roland Doctor
Hey ihr lieben Brettspielgeeks,

ich bin ja noch recht neu im Brettspielmetier aber umso mehr ich in diese Welt eintauche umso besser finde ich sie. Tja und dazu gehört natürlich auch die Internationale Spielemesse in Essen. 
Was soll ich sagen, ich war super aufgeregt aber Vorbereitung ist alles. Daher haben mein Freund und ich das genau geplant und sind nicht einfach ins Getümmel.

Das heißt:
- wir haben uns ein Budget festgelegt (und Roland hat eisern darauf geachtet, das ich es nicht kopflos sprenge)
- vorher geguckt welche Spiele uns interessieren und welche wir unbedingt wollen
- und wo, welche Verlage, in welcher Halle zu finden sind.

Und ganz ehrlich mit dieser minimalen Vorbereitung, waren wir bestens gerüstet. Zudem haben wir uns einen Parkplatz in der Nähe der Messe gesucht. Ohne Auto möchte ich mir nicht vorstellen, wie wir unsere ganzen Spiele hätten transportieren sollen ...
Dann hieß es auf ins Gefecht! 
Was ich schon mal sagen muss, für mich war das Messe-Wochenende nicht so schlimm wie die Leipziger Buchmesse an einem Samstag, sondern durchaus entspannter obwohl über 182.000 Menschen die Spiel besucht haben. Es gab 6 Hallen und die Galeria aber da haben wir uns sehr schnell zurecht gefunden.

Das Glücksrad beim Stand von Hunter & Cron
© Roland Doctor
Am Samstag hatten wir ein ganz klares Programm:
- erst Hunter & Cron
- dann Spiele, Spiele, Spiele.

So haben wir uns auch zuerst durch alle Hallen gekämpft um zu Hunter & Cron zu kommen. In meinen Augen sind die Beiden, die besten Brettspiel-Youtuber in Deutschland. Ich bin ein großer Fan weil sie Spiele mit viel Leidenschaft und genauso viel Humor vorstellen. Definitiv sehenswert und super informativ.

Wir wollten natürlich wenn möglich ein paar Worte mit den Beiden wechseln (was uns durchaus gelungen ist) und unbedingt an ihrem Glücksrad drehen. Da konnte man nämlich Spiele gewinnen und sogar Messeneuheiten für einen Obolus von 3€. Und was soll ich sagen, mein wunderbarer Freund, hat den Hauptpreis gedreht und wir hatten das erste Spiel (Räuber der Nordsee) an diesem Tag in unserer Tasche.  Wir konnten es uns auch nicht nehmen lassen und haben noch 2 T-Shirts dort gekauft. So hat unser Messe-Samstag wirklich perfekt angefangen.

Und dann hieß es nur noch so viele Spiele wie möglich von unserer Liste finden und ergattern. Das war echt anstrengend denn die Spiele sind schwer und auch nicht gerade klein. Am Samstag hatten wir einen Großteil der Spiele bekommen, die auf unserer Wunschliste standen. Aber wie nicht anders erwartet, waren auch Spiele bereits ausverkauft wie Berge des Wahnsinns, was wir unbedingt haben wollten.
© Roland Doctor
So konnten wir aber auch sehr viel entspannter in den Sonntag starten denn die meisten Spiele waren bereits gekauft und nun galt es einfach entspannt gucken, staunen und sich inspirieren lassen.
Begonnen haben wir damit, das ich mir von der Spielwiese 2 Spiele zum rezensieren abholen durfte. Richtig cool und total toll weil ich gerade erst beginne über Spiele zu bloggen. Und dann haben wir uns tatsächlich angesehen wie manche Spiele gespielt wurden und auch selbst gespielt denn auch das ist ein wesentlicher Teil auf der Spiel Essen. So konnten wir nämlich auch schnell ein Spiel von unserer Liste streichen - Charterstone. Wir waren total neugierig weil es auch einen Legacy-Effekt hat. Leider konnten mich weder das Artwork noch die Spielmechanik überzeugen da es sich um ein Workerplacement handelt und das allein reizt mich nicht.
Andererseits gab es auch wieder Verlage, die ihre Spiele in einem Großformat präsentiert haben, was uns und viele andere angelockt hat. Da macht es gleich noch mehr Spaß beim Spiel zuzusehen. Besser kann man sein Spiel nicht präsentieren.
Am Sonntag haben wir aber auch die Zeit genutzt, abseits der großen und bekannten Verlage zu gucken. Das lohnt sich auch wirklich weil man Spiele entdeckt mit denen man nicht rechnet. Zum Beispiel habe ich ein Spiel gefunden, was den gleichen Namen hat wie mein Nachname - Bonk. Sowas von cool aber in unserem Budget leider nicht mehr drin.
Es gibt auch ganz viele Spiele aus anderen Ländern, die vielleicht nie auf dem deutschen Markt erscheinen werden. Man findet die ungewöhnlichsten Spiele und das macht die Spiel eben auch aus. Das man was völlig Neues sieht und sich immer wieder überraschen lässt.
Der Sonntag hat mir deshalb besonders gefallen weil wir uns einfach treiben lassen haben und so noch wirklich kleine Schätze entdeckt haben. Dafür muss man sich einfach die Zeit nehmen.

Am Ende haben wir die Spiel mit 14 neuen Spielen, 3 Erweiterungen, 2 Kalendern und 2 T-Shirts verlassen.

© Roland Doctor
- Pandemic Legacy Season 2
- Indian Summer
- Noria
- Räuber der Nordsee
- Valeria
- Klonk
- Flick'em up! - Winter der Toten
- Whoosh bounty hunters von Artipia Games
- Photosyntesis
- Star Wars Destiny
- TA-KE
- Trol
- Sea of clouds
- Light of Dragons
- Erweiterung - Bond of Demons
- Potion Explosion Erweiterung
- Mysterium Erweiterung - Lügen & Geheimnisse
- Brettspielkalender
- Brettspiel-Adventskalender
- 2 T-Shirts von Hunter & Cron

Ich weiß jetzt schon das war nicht die letzte Spielemesse, die ich besucht habe. Noch immer schwirren die vielen Eindrücke durch meinen Kopf, was bei ca. 1100 Ausstellern und um die 1200 Spieleneuheiten nicht verwunderlich ist. Für mich war es das pure Glück, als ich durch die Hallen gelaufen bin. Das muss man einfach mal erlebt haben. 

Eure Jen

Sonntag, 5. November 2017

Freitagsküche: Kochevent

© Jennifer Bonk
Meine lieben Küchenfeen,

meine heutige Freitagsküche ist kein Kochrezept oder Produkttest sondern etwas für all meine Follower aus Oranienburg und Umgebung.

Das Küchenstudio von Ahlen in Oranienburg wird in Kooperation mit dem Bioladen Oranjeboom ein Kochevent veranstalten. Und was habe ich damit zu tun? Nun ich werde natürlich dabei sein und ich steuere auch Rezepte bei.

Das Ganze findet am 18.11.2017 im Küchenstudio von Ahlen statt. Es wird ein 3-Gänge-Menü gekocht. Das Tolle daran, ihr kocht selbst, bekommt hilfreiche Tipps und könnt das natürlich auch dann essen.
Pro Teilnehmer kostet es 40 € und ich kann euch verraten, es sind noch Plätze frei.

Ich würde mich freuen jemanden von euch dort zu sehen. Bei Interesse, könnt ihr euch einfach bei mir melden.

Eure Jen

Rezension: Rick Riodon - Percy Jackson und die Diebe im Olymp

© Carlsen

Percy Jackson

Verlag: Carlsen
Taschenbuch: 448 Seiten
Preis: 8,99 EUR
Ebook: 8,99 EUR
Genre: Jugendbuch ; Fantasy
Reihe: Percy Jackson ; Bd. 1
ISBN: 978-3-551-31058-3
Erscheinungstermin: 08/2011

Rezensionsexemplar: Nein


Ab 12 Jahren

Inhalt:
Percy ist ein sehr verhaltensauffälliger Schüler und so von einer Schule nach der anderen geflogen. Er scheint Probleme einfach anzuziehen. Und so ist es auch an der neuen Schule aber dieses Mal sind seine Probleme ganz anderer Art denn seine Mathelehrerin verwandelt sich in eine Furie und versucht ihn umzubringen. Ab da geht alles sehr schnell denn er erfährt endlich wer er wirklich ist - ein Halbgott. Doch nicht irgendein Halbgott sondern der Sohn von Poseidon. Sein Leben hat sich für immer verändert und das Abenteuer beginnt.

Meinung:
Was soll ich sagen: Das Cover ist perfekt. Es sieht spannend und actiongeladen aus. Durch den griechischen Gott und den Jungen auf dem Cover hat man auch schon einen kleinen Eindruck in welche Richtung das Buch führt. Und der Titel ist einfach treffend. Ein rundum gelungenes Cover. Hut ab!
Es ist eigentlich eine Schande, das ich das Buch erst jetzt gelesen habe, wo es schon so lange auf dem Markt ist und sogar verfilmt wurde. Ich bin auch ehrlich froh, das ich mir endlich Lesezeit genommen habe für dieses Buch. Ich wollte einfach mal hineinschnuppern und gucken wie es mir so gefällt nachdem es so gehypt wird. Tja und was soll ich sagen - Rick Riordan hatte mich schon nach den ersten paar Seiten. Er hat einen Schreibstil der einen einfach fesselt und unterhält. Er versteht es eine Geschichte so spannend zu erzählen, das man es nicht mehr aus der Hand geben möchte. Anderseits ist da aber auch immer so viel Humor, das man sich einfach super unterhalten fühlt. Wobei ich schon sagen muss das es mich manchmal echt aufregt wie sehr Percy auf der Leitung steht. Er ist leider nicht der Cleverste aber dennoch einfach liebenswert. Er ist unglaublich mutig und gerecht. Außerdem ist er loyal und seine Freunde sind ihm sehr wichtig. Percy ist jemand, bei dem es mir schwer fällt ihn nicht zu mögen. Und so habe ich auch Grover und Annabeth schnell in mein Herz geschlossen.
Auch wenn Annabeth unheimlich besserwisserisch ist, hat sie ein gutes Herz. Sie ist stark weil das Leben sie stark gemacht hat. Außerdem ist sie intelligent, einfühlsam und einfallsreich. Sehr schnell wird einem klar, das sie die perfekte Ergänzung zu Percy ist. Sie ist ebenfalls loyal und kennt sich mit den Göttern gut aus. So konnte sie Percy schon oft behilflich sein.
Tja und Grover muss man einfach mögen. Er ist ein Satyr und sein Auftrag war es Percy unbeschadet zum Camp zu bringen, was ihm mehr schlecht als recht gelungen ist. Er ist ein kleiner Pechvogel und trotzdem darf er Percy bei seinem Auftrag begleiten. Er ist nämlich eine sehr treue Seele. Man merkt schnell wie wichtig ihm seine Freunde sind und das er ohne zu überlegen sein Leben für sie geben würde.
Schon die Charaktere sind ein Grund dieses Buch zu lesen. Denn es gibt unzählige andere Nebencharaktere, die man kennen lernt und die ebenfalls eine Bedeutung haben. Denn dieses Buch ist in sich rund. Alles passt zusammen und kleine Details, werden zu wichtigen Hinweis. Das macht so viel Spaß beim Lesen und übt einen unwiderstehlichen Reiz aus. Aber auch das Thema an sich. Jeder kennt griechische Götter. Hier jedoch wurden diese Mythen wunderbar in eine Geschichte verpackt und zu etwas völlig neuem verwoben. Man lernt die Götter kennen, ihre Geschichten und fühlt sich dabei keinesfalls belehrt. Es ist ein notwendiges Wissen, was einen helfen kann, das Buch besser zu verstehen und mit Percy zusammen die Rätsel zu lösen.
Und gleichzeitig gibt es in dem Buch ganz alltägliche Probleme. Rüpel in der Schule, Probleme mit den Eltern (selbst wenn es hier Götter sind), Selbstzweifel - Dinge, die jeder Jugendliche kennt. Genau diese Mischung macht den Sog aus, den man bei diesen Büchern verspürt.
Man muss einfach weiterlesen und wissen wie Percys Geschichte weitergeht.
Ganz starker Auftakt einer Reihe!

Über den Autor:
Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Boston und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Ländern verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, "Die Kane-Chroniken", "Helden des Olymp", "Percy Jackson erzählt", "Magnus Chase" und "Die Abenteuer des Apollo", schafften auf Anhieb den Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten.
Quelle: Carlsen

Sonntag, 22. Oktober 2017

Freitagsküche: Vernasche die Welt

So sieht die Box aus!
© Jennifer Bonk
Hey meine Küchenfeen,

heute habe ich mal eine Snackbox für euch getestet. Es gibt mittlerweile ja allerhand Boxen, die man kaufen kann. Ich persönlich hatte aber noch nie von der "Vernasch die Welt-Box" gehört. Ich bin geradezu darüber gestolpert. Bei den Boxen gibt es immer ein Land als Thema und dann Snacks speziell von dort. Tja und als ich die Box entdeckt habe war gerade Irland  dran. Als Irland-Fan war das für mich ein klares Zeichen, die Box zu testen.

Die Boxen gibt es in zwei Ausführungen - Mini und Original.
In der Minibox sind 5 Snacks im Wert von mindestens 19 € und in der Originalbox sind 7-9 Snacks im Wert von mindestens 25 €.
Ihr könnt die Boxen entweder im Abo bestellen oder einmalig. Diese Möglichkeit finde ich sehr schön. Im Abo sind die Boxen etwas preiswerter.

Mini-Box: 14,90 € im Abo und 17,90 € einmalig.
Original-Box: 19,90 € im Abo und 22,90 € einmalig.
Ihr wollt mehr wissen? Dann schaut hier vorbei: Vernasche die Welt.

So aber wie sieht das ganze denn nun aus?

© Jennifer Bonk
Ich muss sagen, die Box und die Karte, das ist wirklich schön gemacht. Auf der Karte sind auch alle Snacks aufgelistet mit den Inhaltsstoffen. Richtig klasse!

Aber jetzt kommen wir zu den Snacks aus Irland.
Wie man unschwer erkennen kann, habe ich mich für eine Original-Box entschieden und es waren 9 leckere Snacks enthalten. Was die Box so besonders macht, ist auch die Tatsache, das man diese Snacks nicht hier im Handel bekommt.


© Jennifer Bonk
Ich hatte es gehofft und wurde nicht enttäuscht, es gab Schokolade von Cadbury. Ich liebe sie!!!!
Es gab die Dairy Milk Oreo und Boost Bites. Bei der Schokolade von Cadbury hat man immer einen sehr sahnigen und schokoladigen Geschmack.
Bei der Sorte Oreo kann man an sich nichts falsch machen aber diese wird mit Erdnussbutter kombiniert und das muss man mögen. Ich finde es gut und es ist einfach auch mal was anderes.
Die Boost Bites fand ich persönlich noch besser. Sie sind zart schmelzend und machen echt süchtig. Yummi!

Bei Penguin handelt es sich um Schokoladenriegel. Es ist ein Keks mit Schokolade ummantelt. Schmeckt gut aber ist jetzt kein Knüller.

Dann gab es Kinder Bueno Coconut, das war die Summer Edition in Irland und ganz ehrlich das soll unbedingt nach Deutschland kommen. Kinder Bueno an sich finde ich ja schon mega lecker aber in Kombination mit weißer Schokolade und Kokos ist es mega lecker. Es ist wie eine Mischung aus Kinder Bueno und Rafaello. Der absolute Hammer!

Malteser Teasers. Ist Malteser als Schokolade. Wer die mag und ganz ehrlich, ich steh total drauf, wird die Schokolade lieben. Einfach perfekt.

Nun kommen wir zu Kellog's. Von dieser Marke gab es gleich 2 Sachen zum testen. Bei Squares war ich erst mal skeptisch. Es ist ein Getreideriegel mit Karamell und Schokolade. Klingt jetzt nicht so spannend und bei Karamell bin ich auch nicht so der große Fan...aber das Ergebnis ist wirklich krass. Dieser Riegel schmeckt überhaupt nicht trocken und das Karamell passt einfach wunderbar zu der Schokolade und dem Getreide. Wow!
Und dann gab es Kellog's Frosties als Riegel. Also ein Riegel der wie Kellog's schmeckt wenn man sie mit Milch isst. Klingt abgefahren aber es schmeckt wirklich genauso. Einfach genial. Ich bin schwer begeistert. Warum gibt es das bloß nicht bei uns????

Jetzt kommen noch 2 Sorten Chips an die Reihe.
In der Box waren Hula Hoops - das sind Paprika-Ringe. Von denen bin ich echt enttäuscht. Sie schmecken gar nicht nach Paprika sondern eigentlich nach nichts. Schade.

Und dann gab es noch Tayto in der Sorte Cheese & Onion. Also hier muss ich sagen, super Mischung. Die Chips waren nicht so fettig, haben wunderbar kartoffelig geschmeckt und hatten genau die richtige Menge an Cheese & Onion. Lecker.

Zusammenfassend kann ich sagen, das ich sehr zufrieden mit meiner Box bin. Man bekommt eine Menge für sein Geld und es ist einfach mal etwas anderes. Es wird sicher nicht meine letzte Box gewesen sein.
Was mir persönlich nicht gefallen hat, waren die Hula Hoops. Aber wenn ich dafür an die Kellog's Riegel und Kinder Bueno Coconut denke, hüpft mein Snackherz in schwindelerregende Höhen. Das lässt den faden Geschmack der Hula Hoops einfach in den Hintergrund verschwinden. 
Jetzt muss ich nur noch rauskriegen wo ich meine Lieblinge herbekomme, denn diese Geschmacksexplosionen möchte ich wieder haben.

Mal sehen an welches Land ich mich als nächstes versuche...
Aus welchem Land würdet ihr denn mal Snacks probieren wollen?

Eure Jen

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rezension: Mona Kasten - Coldworth City

© Droemer Knaur

Coldworth City

Verlag: Knaur
Taschenbuch: 320 Seiten
Preis: 12,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-426-52041-3
Erscheinungstermin: 09/2017

Rezensionsexemplar: Ja

Inhalt:
Raven ist eine Mutantin und zusammen mit ihrem Bruder auf der Flucht. Sie verstecken sich vor der Regierungsorganisation AID, die Experimente mit Raven machen wollen. So sehr Raven auch ihre Kräfte verflucht, macht sie sich dennoch jede Nacht auf Verbrechen zu verhindern mit ihren Fähigkeiten. Doch als es schief geht, trifft sie auf Wade. Er ist ebenfalls ein Mutant und gehört zum Untergrund, der die AID stürzen will. Schafft er es Raven von seiner Sache zu überzeugen und ihr Vertrauen zu gewinnen?

Meinung:
Das Cover hat mich sofort angesprochen. Die Farbe aber auch die Umrisse der Stadt, passen ganz wunderbar zur Geschichte. Und das Gesicht von dem Mädchen erst! Sie wirkt stark und ihr Blick ist ein Fixpunkt auf dem Cover. Der Titel hingegen ist nicht aussagekräftig und in meinen Augen nicht gut gewählt. Er gibt keinen Hinweis auf die Geschichte und er wirkt fade. Echt schade!
Das Cover und der Klappentext haben mich aber so neugierig gemacht, das es mich den Titel vergessen lies. Und darüber bin ich sehr froh denn die Geschichte ist ein echter Schatz.
Bei der Autorin hat es bei mir natürlich gleich geklingelt. Zum einen weil ich von ihr gerade Begin Again lese und weil ihr Name auch in den sozialen Medien ständig viel. Mich hat es total neugierig gemacht und auch überrascht, das sie hier eine Fantasygeschichte geschrieben hat.
Die Idee an sich ist nichts Neues gerade wenn man an X-Men denkt aber Mutanten an sich ist ein interessantes Thema. Was mich wirklich umgehauen hat ist, wie gut sie alles durchdacht hat. Ich hatte nicht nur einen vagen Eindruck von den Mutanten und ihren Fähigkeiten sondern sie hat sie so beschrieben, dass ich ein genaues Bild vor Augen hatte. Und vor allem war es so logisch. Sie hat alles so beschrieben, dass man gar nicht anders konnte als in die Welt hinein zu fallen. Es waren so viele Details, die der Geschichte, den Charakteren und der Welt, die nötige Tiefe verliehen haben.
Nun zu den Charakteren. Im Fokus stand ganz klar Raven, gerade auch wegen ihrer besonderen Kräfte selbst unter den Mutanten. Ich fand sie von Anfang an interessant. Sie ist stark, selbstbewusst und weiß immer was sie tut und dann ist sie auch verletzlich, traut sich selbst nicht über den Weg. Dieser innere Konflikt kam wunderbar rüber und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Ich fand es bewundernswert wie sehr sie sich um ihren Bruder kümmert. Es war spürbar das sie ihn über alles liebt und das sie für ihn alles riskieren würde. Dann tritt Wade in ihre Welt und wirft alles durch einander. Die Beiden haben sofort eine Verbindung obwohl das beide nicht wahrhaben wollen. Aber man merkt das sie ein grundlegendes Verständnis füreinander haben. Wade ist ebenfalls verschlossen und lässt niemanden in seine kleine Welt eindringen. Sie wissen beide was Verlust heißt und kämpfen für ihre Überzeugung. Der Unterschied ist das Wade sich selbst akzeptiert und sich selbst und seine Fähigkeiten einschätzen kann. Das versucht er Raven beizubringen.
Die Beiden aufeinander prallen zu sehen, war einfach faszinierend. Einerseits sind sie sich so ähnlich und dann wieder so verschieden. Beide machen alles mit sich allein aus und nur ganz langsam bekommt man einen Blick auf ihr wahres Ich, auf ihre Vergangenheit und auf das was sie erlebt haben.
Stück für Stück offenbart die Autorin, den Kern der Geschichte und fängt einen damit ein. Langeweile gibt es in diesem Buch nicht und dennoch ist dort genug Platz damit sich die Charaktere und die Geschichte entwickeln können. Vor allem das Band zwischen Raven und Wade ist so zart, das es einfach nicht aufgesetzt wirken kann. Ganz langsam kommen die beiden aus ihrem Schneckenhaus und der Leser darf dabei zusehen.
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich wünschte das Buch würde weiter gehen. Ich möchte noch mehr über diese Welt erfahren und an der Seite von Wade und Raven sein. Ich habe sie lieb gewonnen. Das war eine Leseüberraschung. Ich hatte nicht einmal annähernd mit so etwas gerechnet und vor allem nicht, dass ich dieser Geschichte so verfallen würde. Ich hoffe das die Autorin sich öfter in diese Genre begibt, denn ich möchte unbedingt mehr davon lesen.


Über den Autor:
Mona Kasten, geboren 1992, lebt und studiert in Hamburg. Ende 2014 veröffentlichte sie ihren Fantasy-Jugendroman "Schattentraum. Hinter der Finsternis" bei neobooks, für den sie im März 2015 den Indie Autor Preis gewann. Mit ihrem Roman "Begin Again" gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste.
Quelle: Knaur

Sonntag, 8. Oktober 2017

Freitagsküche: Gefüllte Champignons

Hey meine lieben Küchenfeen,

ich habe mal wieder eine Freitagsküche für euch. Ich habe mir ein neues Rezept ausgedacht. Ich hatte irgendwie noch unheimlich viele Champignons und wusste nicht so recht was ich damit machen soll, daher kam die Idee sie zu füllen. Das Schöne daran, es geht schnell, ist preiswert und einfach lecker.
Alle Fans von Fleisch muss ich jetzt leider enttäuschen da es rein vegetarisch ist. Los geht's!


Gefüllte Champignons

© Jennifer Bonk
Zutaten:
1000g Champignons
250g Reis
1/2 kleine Dose Mais
3 Tomaten
Salz
Sonnenküsschen (Gewürz von Sonnentor)
Käse zum Überbacken

Zubereitung:
1. Zunächst müsst ihr einen Topf mit Wasser auf setzen und diesen zum Kochen bringen. Das Wasser könnt ihr ruhig schon salzen.

© Jennifer Bonk
2. Während ihr darauf wartet das dass Wasser kocht, könnt ihr beginnen die Pilze vorzubereiten. Am besten ihr sucht euch ein Blech oder eine Auflaufform, wo ihr die Pilze hineinlegen könnt. Dann nehmt ihr jeden Pilz und brecht zunächst den Stamm heraus. Dann guckt ihr euch die Pilzköpfe an und entfernt gegebenenfalls Schmutz. Wenn ihr das erledigt habt, könnt ihr mit einem Teelöffel, die Lammellen herauskratzen und so mehr Platz schaffen für die Füllung. Danach legt ihr die Pilze auf das Blech oder in die Auflaufform.

3. Wenn das Wasser kocht, könnt ihr den Reis hineingeben und ihn wie auf der Packung beschrieben gar werden lassen. In meinem Fall, musste er 15 Minuten kochen.

4. Währenddessen könnt ihr die Pilze fertig machen. Danach nehmt ihr die 3 Tomaten, wascht sie kurz und schneidet sie dann in kleine Vierecke.

© Jennifer Bonk
5. Sobald der Reis fertig ist könnt ihr ihn in eine Schüssel füllen. Nun gebt ihr das Sonnenküsschen
dazu. Hier gilt: "Umso mehr umso besser"! Im Ernst, der Reis zieht noch nach und daher musst ihr gut würzen. Sobald ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, könnt ihr den Mais und die Tomaten untermengen. Und schon habt ihr die Pilzfüllung fertig. (Ihr könnt bei der Füllung natürlich eurer Fantasie freien Lauf lassen. Es eignet sich auch gut Couscous.)

6. Nun füllt ihr die Pilze mit der Mischung und bestreut jeden Pilz mit Käse. Nun heißt es ab in den Ofen damit. Bei 180-200° C brauchen die Pilze ca. 25 Minuten.

Wie ihr seht, ein ganz einfaches Rezept aber das Ergebnis ist einfach super. Was hier aber wieder einmal besonders gut passt ist das Sonnenküsschen von Sonnentor. Ich muss sagen, es gehört zu meinem Lieblingsgewürzen. Ich finde gerade für Reis oder Couscous zum Würzen ist es einfach perfekt. Durch den Kurkuma, den Kardamon und die vielen anderen Bestandteile, bekommt es auch einen Hauch Exotik. Probiert es mal aus.
Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen inspirieren.

Eure Jen

Samstag, 23. September 2017

Buchevent: Veit Etzold - Tränenbringer

Veit Etzold, Ingo Hoppe und Saskia Etzold
© Jennifer Bonk
Hey meine lieben Büchereulen,

heute will ich euch von dem Buchevent rund um das neue Buch von Veit Etzold berichten. Netterweise habe ich 2 Karten dafür vom Verlag bekommen und darüber habe ich noch mehr gefreut, als ich gehört habe, das es die Karten nur beim Radiosender RBB 88,8 zu gewinnen gab. Also vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag!


Am 14.09.2017 um 20 Uhr fand diese besondere Buchlesung im Haus des Rundfunks statt. Ich war dort noch nie aber fand allein die Idee schon grandios da auch noch der Moderator Ingo Hoppe durch den Abend führen sollte. Was daran so besonders ist? Ingo Hoppe spielt auch in dem Buch mit.

Zusammen mit meinem Freund betraten wir gegen 19.40 Uhr das Foyer des Hauses. Dort standen schon einige Leute und schnell fanden wir den Stand wo wir uns anmelden konnten. Nachdem wir unsere Jacken und Taschen abgegeben hatten, ging es auch schon in den Saal.
Der Saal war schon gut besetzt aber man hatte selbst aus den hinteren Reihen eine gute Sicht auf die Bühne.

Clara Vidalis und Ingo Hoppe beim Live-Interview
© Jennifer Bonk
20 Uhr - das Licht geht aus und es wird still im Raum. Nur ein paar rote Lichter beleuchten die Wände, da betritt Ingo Hoppe die Bühne. Selbstsicher und locker begrüßt er das Publikum um dann Veit Etzold und seine Frau Saskia auf die Bühne zu bitten. Was gleich auffällt, Saskia Etzold kommt mit einem Paket auf die Bühne und für alle die das Buch bereits gelesen haben, lässt das einiges erahnen. So war es dann auch. Ingo Hoppe öffnet das Paket und findet darin einen abgeschnittenen Fuß. Ein kleines Geschenk des Ehepaares.
Und dann beginnt eine lockere Gesprächsrunde bei dem vor allem die Lachmuskeln gut beansprucht wurden. Nicht nur stimmt die Beziehung zwischen Veit Etzold und seiner Frau sondern auch die zu Ingo Hoppe. Da gab ein Wort das nächste und gerade Saskia Etzold konnte mit ihren trockenen Kommentaren und Anekdoten aus dem Gerichtsmediziner-Alltag das Publikum begeistern. Sie hat damit aber auch eine perfekte Kulisse geschaffen für Veit Etzold und sein Buch. Und so ist es auch nicht überraschend das seine Frau ein Quell der Inspiration ist. Bei Sätzen wie: "Fleisch ist Arbeit und keine Nahrung", kann man das auch gut nach vollziehen.

Veit Etzold beim Signieren
© Jennifer Bonk
Zunächst liest Veit Etzold einen Teil vor in dem Clara Vidalis sich mit Ingo Hoppe trifft um das Interview zu besprechen, was sie ihm geben will. Die Stelle liest er ruhig und gelassen. Ich fand die Stelle gut gewählt, gerade durch die Kulisse in der wir uns befanden.

Danach gab es eine kurze Pause. Es war bereits eine Stunde vergangen aber das kam mir gar nicht so vor.
Nach der Pause kam dann die Überraschung!
Clara Vidalis selbst führte das Interview live mit Ingo Hoppe. Das war einfach nur genial! Clara Vidalis wurde durch die Schauspielerin Sabine Wolf verkörpert und das passte einfach wunderbar.
Schon bei den ersten Worten, war ich gefesselt. Sie war ernst, wählte jedes Wort mit bedacht und war dabei unheimlich ausdrucksstark.
Dieses Interview war intensiv und ging einem nicht nur durch den Inhalt unter die Haut.

Zum Schluss las Veit Etzold noch einen anderen Abschnitt aus dem Buch. Aber dieses Mal nicht ruhig sondern mit einer Leidenschaft, das ich eine Gänsehaut bekam. Er beschrieb die Nervenheilanstalt Bonnies Ranch so trostlos und verstörend das man den Eindruck hatte, mit jedem Meter den man sich der Anstalt näherte, würde es einem selbst auch schlechter gehen. Es hat mich auch deshalb so berührt weil die Schauplätze in Berlin sind und ich sie daher gut kenne. Das macht etwas mit einem und es hält einen ganz anders fest.

Alles in allem war es eine spannende Veranstaltung, die ich jedem nur empfehlen kann. Ganz großes Kino!

Eure Jen

Donnerstag, 14. September 2017

Rezension: Veit Etzold - Tränenbringer

© Droemer Knaur

Tränenbringer

Verlag: Knaur
Klappenbroschur: 480 Seiten
Preis: 10,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre:  Thriller
Reihe: Clara-Vidalis ; 5
ISBN: 978-3-426-52069-7
Erscheinungstermin: 09/2017


Inhalt:
Clara Vidalis hat es dieses Mal mit einem besonders grausamen Serienkiller zu tun. Er entführt 18-jährige Mädchen, foltert sie und schickt ihren Eltern Leichenteile. Doch den Serientäter zu finden, erweist sich als sehr schwer und bringt sie auf eine noch ganz andere Spur ...

Meinung:
Das Cover ist mal wieder einfach nur grauenerregend. Das Blut trieft nur so und es hat auch einen tollen haptischen Effekt wenn man darüber streicht. Wenn man jetzt noch den grandiosen Titel dazu nimmt, hat man alles was ein Thriller braucht.
Und wovon das Cover nur so erzählt, genau das bekommt man auch. Das Buch ist getränkt von Blut weil der Täter seine Weg mit Leichen pflastert. Diese Morde und auch die Toten werden in einer grausamen Präzision geschildert, sodass einen das Grauen packt. Noch intensiver wird es durch den ständigen Perspektivwechsel. Nicht nur das wir Claras Sichtweise mitverfolgen können auch die des Täters und zwar zum einen aus der Ist-Zeit und der Vergangenheit. Das lässt einen, einen überraschenden Blick in die Psyche des Täters machen. Es lässt den Täter so menschlich wirken und das Ganze wird noch realer. Der Autor schafft es ein gewisses Maß an Mitgefühl für den Täter aufkommen zu lassen aber er zeigt auch ein klares Bild davon wie er zu diesem Killer wurde. Dadurch das man nur Stückchen für Stückchen, die Informationen erhält, bleibt das Buch durchweg spannend. Es ist aber auch diese Schonungslosigkeit mit der der Autor schreibt und Dinge beim Namen nennt. So ist mir dieser Satz von MacDeath auch direkt im Kopf geblieben: "Um die Monster zu verstehen, muss man eine Weile in ihren blutigen Stiefeln mitlaufen".
Der Autor macht aber auch nicht vor seinen eigenen Charakteren halt. Natürlich ist einem bewusst das bei einem Einsatz immer etwas passieren kann, etwas schief geht aber man ist so in der Geschichte und mit den Figuren verwurzelt, das man ihnen automatisch eine Immunität zu spricht. Aber dieser Fall ist für Clara Vidalis aus verschiedenen Gründen etwas sehr persönliches. Sie wird an den Tod ihrer Schwester erinnert und muss erneut mit einem Verlust umgehen. Der Täter kommt ihr so nah, das man seinen Atem im Nacken zu spüren scheint. So manches Mal hatte ich eine Gänsehaut weil es einfach zu real ist. Es ist so echt und greifbar, das ich mittlerweile mit ganz anderen Augen durch Berlin laufe.
Wenn man einen Veit Etzold liest, sollte man sich auf schlaflose Nächte gefasst machen, das hat der Tränenbringer mal wieder bewiesen. Absolut empfehlenswert für alle Thrillerfans die es zudem blutig mögen.
Brutal, realistisch, echt - so wie ein Veit Etzold sein sollte!


Über den Autor:
Dr. Veit Etzold ist Autor von sechs Spiegel-Bestseller-Thrillern, die in sieben Sprachen übersetzt wurden. Er studierte internationales Management an der IESE Business School mit Stationen in Barcelona, New York, San Francisco / Silicon Valley und Shanghai. Er arbeitete für die internationale Strategieberatung Boston Consulting Group in Europa, Asien und den USA, Booz & Company, die Allianz Gruppe und als Berater für die globale Bergbaufirma Gaia Mineral Resources und die Investmentholding African Development Corporation in Ruanda, Hong Kong und Peking. Er ist Berater des Auswärtigen Amtes, Mitglied in unterschiedlichen Expertengruppen der Atlantikbrücke und Dozent für Geopolitik an der IESE Business School und an der Singapore Management University.
Quelle: Knaur

Sonntag, 10. September 2017

Freitagsküche: To olen Slüüs

© Jennifer Bonk
Hey meine Küchenfeen,

dieses Mal habe ich eine Restaurant-Empfehlung für euch. Ich war gerade ein paar Tage an der Nordsee, in Dagebüll. Es ist ein kleiner, friedlicher Ort, wo man mal richtig die Seele baumeln lassen aber auch super lecker essen gehen kann. 



To olen Slüss
Das Restaurant ist 1972 gegründet worden und ein Familienbetrieb. Das Restaurant hat sich mittlerweile auf Fischvariationen spezialisiert und sich damit auch einen Namen gemacht. Wer gut Fisch essen will, der sollte dort unbedingt mal hin.

Die Auswahl an Fisch ist wirklich groß und das macht die Entscheidung um ein vielfaches schwerer. Man konnte wählen aus Plattfischen, Matjes, Aalen und Krabben. Das an sich macht es schon schwer und wenn unter diesen Kategorien noch nicht das richtige dabei war, kann man auch wählen aus den Bereichen: Aus der Pfanne, gedünsteter Fisch, Vegetarisch, Düt und Dat, Überbackenes, Gemischtes vom Fisch und und und.

© Jennifer Bonk
Nach einer ganzen Weile hatte ich mich für die "Variationen vom gebratenen Fisch" entschieden. Wie man sehen kann, ist der Teller gut gefüllt.
An Fisch gab es: Steinbeißer, Lachs, Heilbutt und Dorsch. Dazu gereicht wurden Bratkartoffeln und Dillsauce.
Der Preis dafür lag bei 15,90 €.
Geschmacklich war es wirklich überragend. Jeder Fisch hatte seine eigene besondere Note und es schmeckt einfach anders wenn man Fisch an der Küste isst. Aber auch die Bratkartoffeln waren sehr gut. Da habe ich mich auch sehr gefreut das sie in einer Extraschüssel serviert wurden. Dadurch war der Teller nicht überladen und der Fisch wurde perfekt in Szene gesetzt. Auch die Dillsauce kam in einer Saucier und nach der konnte man sich nur die Finger lecken. Wenn man dann auch noch den Preis dazu nimmt, ist man sehr zufrieden und gesättigt. Bei dem Preis kann man einfach gar nichts sagen, erst Recht wenn man die Qualität bedenkt.
To olen Slüüs ist ein absoluter Geheimtipp aber so gut besucht das man durchaus einen Tisch bestellen sollte, wenn man dort hin möchte.

Ich war sicher nicht das letzte Mal in Dagebüll-Kirche und somit werde ich auch dort wieder vorbeischauen. Es gibt noch so viele Gerichte zu probieren!

Eure Jen  



Samstag, 9. September 2017

The Bookish Prophet Box - Götter und Legenden

Hey meine lieben Büchereulen,

wie ich es angekündigt hatte, zeige ich euch nun die nächste Buchbox die ich mir gegönnt habe. Aber das Thema war auch einfach zu verlockend! Götter und Legenden - bei dem Titel schlägt mein Herz gleich höher. Es ist ja auch immer ein Risiko da man nicht weiß, was man bekommt aber was soll ich sagen ... es war die absolut richtige Entscheidung.

Als ich das Paket geöffnet hatte, strahlte mir schon eine Coverkarte mit dem Thema entgegen und schon allein diese Karten sind einfach nur schön. Man merkt wie viel Liebe und Herzblut in so eine Box gesteckt wird.

Tja und sobald ich die Karte runter genommen hatte, strahlte mich der Inhalt an. Ich hätte schreien, hüpfen, tanzen können. Um ehrlich zu sein, hab ich das sogar.
Aber seht selbst:

© Jennifer Bonk

Das Thema klang schon viel versprechend aber dann ist es ausgerechnet eine Box rund um Schicksalsbringer und Percy Jackson. Perfekter geht es gar nicht! Ich wollte nämlich das neue Buch von Stefanie Hasse, so dringend. Es stand auf meiner Liste der nächsten zu kaufenden Bücher und schwupps ist es bei mir. Aber eben nicht nur das Buch. Passend dazu gab es eine signierte Autogrammkarte (Fangirl-Moment!), einen Notizblock, einen Brief von der Autorin und eine wirklich wunderschöne Tasse sowie eine Münze. Und weil das noch nicht genug ist gab es noch einen weiteren Notizblock und einen Kunstdruck, mit einem Spruch der mich und meine Kaffeesucht total widerspiegelt. Tja und dann gab es eben noch die Percy Jackson-Items. Ein süßes Magnetlesezeichen von Percy und eine Kerze.
Ich bin einfach hin und weg vor allem weil da so schöne, exklusiv für diese Box kreierte Dinge drin zu finden sind.

Ihr solltet euch einfach mal die Boxen ansehen. Wen es interessiert, der sollte HIER mal gucken.
Ich werde garantiert wieder zuschlagen.

Eure Jen

Samstag, 2. September 2017

Freitagsküche: Schmorgurken

Hey meine lieben Küchenfeen,

es ist Schmorgurken-Zeit und da muss ich euch einfach mein liebstes Rezept zeigen. Schmorgurken lässt mich immer an meine Kindheit denken. Das gab es nämlich nur bei meiner Oma und sehr oft, wenn ich bei ihr zu Besuch war bei ihrem Gartengrundstück. Ich hab das Rezept aber ein bisschen abgewandelt.


Schmorgurken

Zutaten:
© Jennifer Bonk

Kartoffeln
2 Schmorgurken
500g Hackfleisch
1 große Zwiebel
1 Becher saure Sahne
2-4 EL Essig




© Jennifer Bonk
Zubereitung:
1. Zunächst müssen erst einmal die Kartoffeln geschält und in Stücke geschnitten werden. Sobald ihr das getan habt, könnt ihr sie in einen Topf mit Wasser geben. Das Wasser noch salzen und dann den Herd anmachen um die Kartoffeln zu kochen. Die Kartoffeln brauchen in etwa 30 Min. In der Zeit schafft ihr ohne Probleme den Rest.

2. Nun die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Dann in eine erhitze Pfanne mit etwas Öl geben. Lasst sie ein bisschen glasig werden und gebt dann das Hackfleisch dazu. Gut mit Salz und Pfeffer würzen.

© Jennifer Bonk
3. Während das Fleisch angebraten wird, schält ihr die Schmorgurken und schneidet sie längs auf.
Nun entfernt die Kerne, am besten mit einem Teelöffel. Dann schneidet die Schmorgurken in kleine Vierecke.

4. Sobald das Hackfleisch angebraten ist, könnt ihr die Schmorgurken in die Pfanne geben. Macht nun einen Deckel drauf und lasst sie 15 Minuten schmoren. Ab und zu umrühren.

5. Nach dem alles gut im eigenen Saft geschmort hat, könnt ihr die saure Sahne und den Essig dazugeben. Alles gut verrühren und den Essig nach eigenem Geschmack ran machen.

6. Gießt das Wasser von dem Kartoffeln ab und schon habt ihr ein schnelles und sehr leckeres Essen fertig.

Na was sagt ihr zu Schmorgurken? Kennt ihr das Gericht? Welches Gericht lässt euch an eure Kindheit denken?

Eure Jen

Samstag, 12. August 2017

Rezension: Lisa McAbbey - Der Spion mit dem Strumpfband

© Bastei Lübbe

Der Spion mit dem Strumpfband

Verlag: Bastei Lübbe
E-Book: 259 Seiten
Preis: 4,99 EUR
Genre: Historischer Roman
ISBN: 978-37325-3595-8
Erscheinungstermin: 02/2017


Ab 16 Jahren


Inhalt:
Clarissa gehörte einst zu den besten Kreisen Londons doch ihr Vater ist tief gefallen. Der Baron ist seiner Spielsucht zum Opfer gefallen und muss nun im Schuldnergefängnis sitzen. Clarissa muss nicht nur ihr eigenes Unterhalt aufbringen sondern auch das für ihren Vater, und irgendwie versuchen die Schulden zu begleichen. Niemand hätte wohl damit gerechnet das sie dies als Spionin für die Spinne erledigt. Gewissenhaft erledigt sie ihre Aufträge doch nun soll sie ein geheimnisvolles Notizbuch des Earls von Hawkhurst besorgen und irgendwie will das nicht klappen. Und dann ist da auch noch diese unerklärliche Anziehung zu dem Earl...

Meinung:
Das Cover ist mal wieder sehr passend. Es ist gleich zu erkennen, das es sich bei dem Buch um einen historischen Roman handeln muss. Und passend zur Geschichte wird das Cover geprägt von einer weiblichen Person in einem wertvollen Kleid. Das sagt schon einiges aus und verrät trotzdem nicht zu viel. Sehr stimmig. Genauso fügt sich der Titel perfekt in dieses Bild. Er ist gut gewählt und macht einfach neugierig.
Tja und diese Neugier wird belohnt. Wie immer bei den Romanen von Lisa McAbbey, war ich von der ersten Sekunde an von der Geschichte gefesselt. Die Autorin trifft einfach den richtigen Ton um historische Romane spannend und ansprechend zu machen.
Man fühlt sich in die Zeit versetzt durch die feinen Beschreibungen. Sie ergeht sich aber auch nicht in Beschreibungen und doch sind es genug das man sich die Umgebung vorstellen kann.
Es sind in meinen Augen aber die Charaktere, die die Bücher mit Leben füllen und einen den Alltag vergessen lassen. Auf einmal weht ein Hauch der Vergangenheit durch die eigene Wohnung und man hat die Geräusche und Gerüche der damaligen Zeit in den Ohren und der Nase.
Mit Clarissa und Hawkhurst hat sie auch wieder zwei wunderbare Charaktere geschaffen.
Bei Clarissa finde ich einfach so interessant was für einen Leben sie führt. Sie war reich geboren und muss nun sehen wie sie überlebt. Sie ist dabei aber nicht bemitleidenswert sondern stark und unabhängig. Sie hat sich ihrem Schicksal gestellt und ist über sich selbst hinaus gewachsen. Anderseits hat sie sich aber auch eine gewisse Unschuld bewahrt.
Dazu bildet der Earl einen wunderbaren Kontrast. Er ist ernst, nüchtern und zielstrebig. Er verbringt viel Zeit damit für die Regierung zu arbeiten und man hat den Eindruck, dass es kaum etwas anderes in seinem Leben gibt. Doch Clarissa trifft einen Nerv den er nicht ignorieren kann und der ihn machtlos macht. Sie interessiert ihn weil sie so anders ist und vor allem fragt er sich mit wem er es eigentlich zu tun hat.
Tja und Clarissa trifft immer öfter auf Hawkhurst und lernt ihn immer besser kennen.
Zwischen den beiden spürt man einfach die Verbindung und dennoch fragt man sich wie das alles enden soll denn der Auftrag von Clarissa steht zwischen ihnen. Das hat mich wirklich irre gemacht und mich immer angetrieben weiter zu lesen.
Aber so viel kann ich verraten auch das Ende ist einfach nur gut durchdacht und stimmig.
Ich kenne keine weitere Autorin von historischen Romanen, die es so meisterlich schafft mich zu unterhalten, mich zum Schmunzeln, zum Lachen aber auch zum Mitfiebern zu bewegen. Ich liebe die Bücher von Lisa McAbbey.


Über den Autor:
Lisa McAbbey, geboren 1970 in Wien, hat Rechtswissenschaften studiert und ist für einen internationalen Konzern tätig. Ihre Freizeit verbringt sie mit Schreiben und dem Versuch, ihrem Labradormischling Manieren beizubringen.
Quelle: Bastei Lübbe

Freitag, 4. August 2017

Freitagsküche: Rustikale Wurstpfanne

Hey meine lieben Küchenfeen,

heute gibt es mal was richtig deftiges und vor allem was für Fleischfans. Es ist eine Kreation meines Freundes und hat einfach lecker geschmeckt. Tja und weil ich die Idee und den Geschmack so gut fand, teile ich es mit euch!


Rustikale Wurstpfanne

Zutaten:
© Jennifer Bonk

3/4 Gurke
3 saure Gurken
4 Tomaten
Kleine Dose Mais
4 Wiener
8 kleine Bratwürste
2 Käseknacker
5 Eier
Zitronenpfeffer
Curry




© Jennifer Bonk
Zubereitung:

1. Zunächst müssen die Wiener, Bratwürste und Käseknacker in gleichmäßige Stücke geschnitten werden. Sobald dies geschehen ist, könnt ihr eine Pfanne erhitzen und die Wurststücke hineingeben. Nun die Wurst mit Zitronenpfeffer und Curry würzen und goldig anbraten.

2. Während die Würste angebraten werden, die Tomaten, saure
Gurken und die Gurke in Stücke geschnitten. Sobald die Wurst goldbraun ist, können nun die Gurkenstücke, die Tomaten und der Mais in die Pfanne gegeben werden. Alles weiter zusammen anbraten.

© Jennifer Bonk
3. Nun gebt die aufgeschlagenen Eier in eine Schüssel, verquirlt sie und würzt sie mit Salz und Pfeffer. Wenn auch das Gemüse angebraten ist, gebt das Eier in die Pfanne. Achtung! Durch die Gurke und Tomate wird viel Flüßigkeit und das Ei kann dadurch matschiger werdeb. Wer dies nicht mag, sollte vorher ein wenig Flüssigkeit abgießen. Ansonsten müsst ihr nur warten bis das Ei gar ist.

4. Und schon ist die Wurstpfanne fertig. Guten Appetit!

Na was sagt ihr? Ist das was für euch? 
Ich war erst skeptisch weil ich nicht so gerne Bratwurst esse, aber ich muss sagen, dass ich es in dieser Kombination ausgesprochen lecker fand.
Kreiert ihr auch manchmal eigene Rezepte oder arbeitet ihr lieber mit Kochbüchern?
Ich bin gespannt. Mal sehen was alles nächstes in der Küche gezaubert wird.

Eure Jen

Freitag, 28. Juli 2017

The Bookish Prophet Box - Into the woods

Hallo meine lieben Büchereulen,

ich weiß nicht ob ich euch auch schon mal das Thema Buchbox über den Weg gelaufen ist aber mich hat es schier verfolgt. Die Idee der Buchbox ist das man zu einem bestimmten Thema ein Hardcover Neuerscheinung und buchige Items erhält. Ich persönlich kenne in Deutschland nur 3 Seiten die solche Buchboxen haben und verkaufen. 
Und zwar:

Der Preis variiert und man hat die Möglichkeit es im Abo zu kaufen oder eben jede Box einzeln, was einem persönlich am besten gefällt. Das Spannende daran, man weiß nicht was man bekommt!

Ich persönlich habe das erste Mal bei der Maibox von The Bookish Prophet zugeschlagen. Ich wollte euch diese Buch schon ewig zeigen weil ich mich so unendlich gefreut habe. 
Das Thema der Box war Into the Woods.

© Jennifer Bonk

Sieht das nicht schon toll aus?! Auf der Rückseite steht ganz detailliert der Inhalt der Box daher sollte man das erst zum Schluss lesen wenn man sich selbst nicht die Überraschung nehmen will.
Aber jetzt zum Inhalt ...

© Jennifer Bonk

Das Buch ist "Auf immer gejagt" von Erin Summerill. Super cool! Das Buch wollte ich sowieso gern lesen und daher habe ich mich total gefreut.

Auf immer gejagt
Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen - Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.
Quelle: Carlsen

Außerdem gab es ein hübsches Notizheft, ein wunderschönes Lesezeichen, Früchtetee und eine Kerze. Die Sachen sind so schön und man merkt das sie jemand mit viel Liebe ausgesucht hat. Ich habe mich jedenfalls total gefreut und kann diese Buchbox jedem empfehlen.
Tja und was soll ich sagen, da sie mir so gut gefallen hat, habe ich noch 2 bestellt. Es wird demnächst also wieder ein Bericht dazu geben. Ihr solltet einfach mal vorbeischauen weil es richtig tolle Themen sind und ab und zu gibt es auch eine Sonderbox.

Ich bin jedenfalls begeistert und warte nun sehnsüchtig auf meine nächste Buchbox.

Eure Jen

Sonntag, 23. Juli 2017

Freitagsküche: Dip von Karl's Erdbeerhof


© Jennifer Bonk
Hallo meine lieben Küchenfeen,

heute gibt es endlich mal wieder eine Freitagsküche von mir. Ich war vor einer Weile auf Karl's Erdbeerhof und konnte an 2 Dips einfach nicht vorbeigehen.

Ich habe daher die folgenden Dips mitgenommen:

- Cafe de Paris
- Patatas Bravas


Gekostet hat ein Dip 6,50€.
Das klingt erst einmal viel aber wenn man bedenkt das man ihn mehrfach verwenden kann, relativiert sich das.

Das Schöne an den Dips ist die einfache Zubereitung. Man braucht nur 200g Creme Fraiche für eine Müslischüssel voll Dip.


© Jennifer Bonk
Patats Bravas Dip:

Bei diesem Dip benötigt ihr insgesamt 5-7 Teelöffel für eine Portion. Ich habe mich für 6 Teelöffel entschieden und finde das es genau der richtige Geschmack ist.
Von diesen 6 Teelöffeln macht ihr zunächst nur 3 in eine Schüssel und gebt etwas heißes Wasser dazu damit es erst einmal quellen kann.
Sobald sich die Mischung mit dem Wasser verbunden hat, könnt ihr die restlichen 3 Teelöffel dazu geben und alles dann mit der Creme Fraiche vermischen. Das Ganze solltet ihr dann 15 Minuten stehen lassen und voilà, der perfekte Dipp ist fertig.

© Jennifer Bonk
Der Dipp schmeckt nach Paprika und tomatig. Er schmeckt ganz wunderbar zu Brot oder aber auch zu Grillfleisch. Ich kann es nur empfehlen.

Bei dem Cafe de Paris-Dipp braucht man sogar nur 2-5 Teelöffel auf 200g Creme Fraiche und der ist so intensiv das mir da 3 Teelöffel genügen. Das heißt ihr bekommt hier noch mehr Portionen heraus. Es ist ein klassischer Curry-Dipp. Wer also auf Curry steht, ist hier genau richtig.

Bei dem Patats Brava reicht ein Glas ca. für 10 Portionen und der Cafe de Paris für ca. 15 Portionen. Also Preis-Leistung ist hier mehr als top!

Ich kann euch sagen, dass gerade der Patas Brava Dipp so lecker ist, das er beim Grillen bei uns nicht mehr weg zu denken ist.
Probiert es am besten selbst mal aus!

Eure Jen



Mittwoch, 19. Juli 2017

Berlin Brettspiel Con 2017

Von außen eher rustikal
© Jennifer Bonk
Meine lieben Brettspieleulen,

wie angekündigt haben ich mich am vergangenen Samstag auf der Brettspiel Con in Berlin rum getrieben.
Von außen war es eher unscheinbar und rustikal da ein Baugerüst, das Gebäude umschloss aber innen war es nicht nur weitläufig sondern die perfekte Kulisse für die Spielemesse.
Der Eintritt betrug 10 € für eine Tageskarte und 17€ für das gesamte Wochenende. In meinen Augen war das absolut gerechtfertigt. Nicht nur das man viele Spiele entdecken konnte, man konnte sie auch direkt spielen. Viele bekannte Verlage waren vertreten und haben ihre Neuheiten präsentiert aber man hat auch so manchen Kleinverlag kennen gelernt.
Natürlich habe ich meine Augen offen gehalten um Hunter & Cron zu entdecken aber die beiden waren gar nicht schwer zu finden. Als Veranstalter waren sie immer im Geschehen und hatten natürlich viel zu tun.

Ein kleiner Einblick
auf die Flohmarktauswahl
© Jennifer Bonk
Meine erste Anlaufsstelle war der Flohmarkt und damit ich
die Chance auf was richtig tolles hatte, war ich schon um kurz nach 9 auf der Messe. Was soll ich sagen, ich war ziemlich überwältigt von dem Angebot. Die Auswahl war riesig und es gab gefühlt alles. Ich kann schon mal verraten das ich dem Flohmarkt nicht entfliehen konnte und etwas kaufen musste. Was ich wirklich bitter fand, mir hat jemand anderes Arkham Horror vor der Nase weggeschnappt. Ich hätte heulen können!

Ein Blick von oben
© Jennifer Bonk

Aber danach habe ich mir dann in Ruhe die vielen Verlagsstände angesehen und das war richtig cool. Überall gab es Tische um die Spiele ausprobieren zu können. Erwartungsgemäß waren diese oft voll besetzt weil der Reiz die spielen zu testen, nicht nur bei mir und meinem Freund groß war. Dennoch muss ich einen Verlag hier erwähnen, der für mich aus der Masse heraus gestochen ist: Pegasus! Warum fragt ihr euch? Tja weil sie ihre Spiele richtig groß aufgezogen haben. Sie haben extra große Versionen von den Spielen Sheep & Thief und Captain Sonar anfertigen lassen. Das sah nicht nur megacool aus, es war dadurch auch ein Publikumsmagnet. Das war eine richtig tolle Idee und sah grandios aus!

So gut mir die Messe auch gefallen hat, ein Manko gab es schon und zwar das Essen. An sich eine schöne Sache - ein Foodtrack mit einer großen Bar. Die Getränke bekam man auch super fix aber das Essen, unterirdisch.  Ich meine nicht den Geschmack, der war wirklich lecker aber wenn man über eine Stunde anstehen muss, vergeht einem irgendwann alles. Das war wirklich unorganisiert und ein wenig mehr Auswahl hätte ich mir auch gewünscht aber dann hätte man vermutlich noch länger anstehen müssen.
Das heißt beim nächsten Mal ein Lunchpaket einpacken damit das nicht nochmal passieren kann.

Zu guter letzt, muss ich euch jetzt aber noch meine neuen Schätze zeigen:
jahr
Die Messeschätze
© Jennifer Bonk

Also zum einen habe ich mir Sheep & Thief geleistet. Ich habe ja schon gesagt das Pegasus mich hier wirklich auf ganzer Linie überzeugen konnte.
Dann habe ich mich riesig gefreut, das ich auf dem Flohmarkt XCom entdeckt habe. Das wollte ich schon die ganze Zeit spielen seit ich das Let's Play von Hunter, Cron, Alex und Pete gesehen habe. Und jetzt gehört es mir!!! Muhahahaha.
Dann musste Terraforming Mars mit. Zum einen weil es seit einem Jahr auf der Wunschliste meines Freundes steht und zum anderen weil einer der Spieleentwickler einfach unglaublich sympathisch war und das Spiel auch noch einen speziellen Messepreis hatte. Was soll ich sagen ... da bin ich einfach machtlos.
Tja und Dogs of War hat mein Freund entdeckt. Mich hat es erst nicht so richtig angesprochen aber hier scheint sich ein gutes Strategiespiel verborgen zu haben. Daher bin ich sehr froh, das wir es gefunden haben.
Was natürlich auch mit musste, sind die Hunter & Cron - T-Shirts. Das stand von Anfang an fest und ich kann euch sagen, wir sind als sehr glücklich Messebesucher nach 6 Stunden von der Messe gewankt. Es hat sich richtig gelohnt und ich kann nur hoffen das sie auch nächstes Jahr wieder stattfinden wird.

Jetzt wird gespielt!

Eure Jen

Sonntag, 9. Juli 2017

Neuigkeiten

Hallo ihr lieben Büchereulen,


endlich ist der Umzug halbwegs geschafft und ich bin zurück. Meine Bücher aber auch ich haben ein neues Zuhause. An sich eine schöne Sache aber mit meinen vielen Büchern und dann auch noch die meines Freundes ... was für eine Arbeit!!!
Vor allem mussten wir jetzt das Laminat noch mal auswechseln lassen. Die Folge? Alle Bücher wieder raus aus dem Regal. Sie stehen schön gestapelt im Büro und warten darauf wieder ins Bücherregal zu dürfen.

Es mag wenig wirken aber es sind sehr viele ...
© Jennifer Bonk 

Ich muss mir sowieso noch ein System überlegen und die Regale reichen auch noch so gar nicht...ja die Probleme eines Büchersüchtigen. Ich hab meine Bücher jetzt erstmal ins Regal gebracht aber es sind so viele das sie 3-reihig hintereinander stehen müssen. Naja...für den Anfang muss es erstmal gehen. Es hat auch ein paar Stunden gedauert.

Sieht doch schon gut aus!
© Jennifer Bonk

Nach was stellt ihr denn eure Bücher auf? Ganz klasssisch nach dem Autor? Nach der Farbe, Genre oder was ganz verrücktes? Ich bin gespannt denn ein System hat das Ganze noch nicht.

Immerhin habe ich jetzt endlich Internet und kann wieder bloggen. Das hat mir gefehlt aber anderseits hätte ich vermutlich auch keine Zeit gehabt durch das ganze Räumen.

Jetzt geht es aber wieder los. Hier stehen schon einige Bücher in den Startlöchern, von den CDs und Spielen, will ich gar nicht erst reden.
Und nächstes Wochenende ist auch noch die Berlin Brettspiel Con von Hunter & Cron. Ich freue mich schon sehr auf die Spielemesse und werde mich da definitiv am Samstag umschauen. Mal sehen ob mich das ein oder andere Spiel begeistern kann aber das werdet ihr natürlich erfahren, da es einen ausführlichen Bericht geben wird.

Und falls ihr euch fragt wer sind eigentlich Hunter & Cron, dann solltet ihr mal HIER oder HIER vorbeigucken.
Hunter & Cron sind in meinen Augen zum einen wahre Brettspiel-Geeks und zum anderen absolute Koryphäen in dem Bereich. Ich liebe es mir ihre Videos anzusehen um zu gucken welches Spiel mich begeistern könnte. Man merkt den Beiden an das es ihre Leidenschaft ist und vor allem das sie richtig Ahnung haben. Wer sich nur ein bisschen für Brettspiele interessiert, sollte sich die Arbeit der beiden unbedingt mal ansehen. Wie ihr vermutlich merkt bin ich einen riesen Fan und das absolut zu Recht.

So und jetzt geht es wieder an die Bloggerarbeit.

Eure Jen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension: Chelsea Fine - Trouble

© Blanvalet Verlag

Trouble - Süchtig nach dir

Verlag: Blanvalet
Taschenbuch: 384 Seiten
Preis: 8,99 EUR
Ebook: 7,99 EUR
Genre: Young Adult
Reihe: Finding Fate ; Bd. 2
ISBN: 978-3-7341-0014-7
Erscheinungstermin: 09/2015



Inhalt:
Ausgerechnet Daran Ackwood begegnet Kayla auf der Beerdigung ihres Vaters. Und nicht nur das, er soll auch bei der Testamentsverlesung anwesend sein. Das Testament hat es dann auch wirklich in sich denn wenn die Beiden, das Geld bekommen wollen müssen sie gemeinsam ein Rätsel lösen. Eine aufregende Schnitzeljagd beginnt.


Meinung:
Das Cover ist passend zum Genre gestaltet und wie viele andere auch. Auch der Titel hat sich dem Trend angepasst und somit fällt es in meinen Augen nicht sonderlich auf zwischen all den anderen Young Adult Büchern, da sie alle ähnlich aussehen. Es war jedoch der Inhalt der mich überzeugen konnte und sehr neugierig gemacht hat.
Die Geschichte hält sich nicht lange mit irgendwelchem Vorgeplänkel auf sondern startet gleich ins Geschehen. Wir lernen Kayla auf der Beerdigung ihres Vaters kennen und man merkt gleich, das da vieles nicht so rosig ist. Und dort ist auch Daran, die männliche Hauptperson. Es geht gleich richtig los.
Was super gemacht ist, sind die Perspektivwechsel, sodass die Geschichte aus der Sicht von beiden erzählt wird. Das Schöne daran, der Leser weiß Dinge, die erst nach und nach aufgedeckt beziehungsweise preis gegeben werden. Das macht die Geschichte gleich noch ein bisschen spannender. Aber der wirkliche Clou in dem Buch ist die Idee mit dem Testament und der Schnitzeljagd. Das ist einfach nur herrlich. Die Schnitzeljagd macht solch einen Spaß, das man einfach super unterhalten wird. Denn nicht nur das unsere beiden Protagonisten versuchen die Rätsel zu lösen um an ihr Erbe zu kommen, sie sind dabei auch noch aneinander gekettet. Das bringt von Hause aus Probleme mit sich. Gezwungenermaßen müssen sie einander kennenlernen und auch das ist ein einziges Abenteuer weil beide nicht das sind, was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. So lernt man Stück für Stück die beiden kennen und fiebert mit ihnen mit ob sie die Rätsel lösen werden. Aber man merkt auch wie sich immer näher kommen und irgendwann ist das Erbe einfach nicht mehr so wichtig. Natürlich wusste man von Anfang an, wo die Reise hingeht aber das ist bei Liebesgeschichten selten überraschend. Dennoch ist der Unterhaltungswert hier einfach so groß, das es Spaß macht die Geschichte zu lesen.
Man muss auch nicht den 1. Teil der Reihe gelesen haben, sondern kann diese unabhängig voneinander lesen.
Tolle Unterhaltung und absolut spannend durch die Schnitzeljagd!


Über den Autor:
Chelsea Fine lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Phoenix, USA. Sie verbringt möglichst viel Zeit damit zu schreiben und zu malen, um möglichst wenig ungeliebte Hausarbeit erledigen zu müssen. Dafür liebt sie Superhelden, Kaffee und verrückte Socken.
Quelle: Blanvalet

Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Donnerstag, 8. Juni 2017

Spielerezension: Paku Paku

Ravensburger

Paku Paku

Familienspiel
Autor: Antoine Bauza
Verlag: Ravensburger
Preis: 12,99 EUR
Spieleranzahl: 2 - 8
Spieldauer: ca. 10 Min.
Alter: Ab 8 Jahre


Beschreibung des Spiels:
Bei Paku Paku ist es das Ziel einen Mitspieler, die meisten Würfel zuzuschieben, damit dieser dann Strafpunkte bekommt.
Dafür werden zunächst die Würfel mehr oder weniger gerecht an die Spieler verteilt.
Die Würfel haben verschiedene Symbole. Würfelt man den grünen Panda, darf man seinen Würfel an den linken Nachbarn weitergeben. Wenn man jedoch den roten Geschirrstapel würfelt, dann muss man ein Geschirrteil aufstellen (wenn noch kein Geschirr da steht) oder auf den Stapel abstellen ohne diesen zum Einsturz zu bringen. Würfelt man eine der Zahlen passiert nichts und man muss weiter versuchen einen grünen Panda zu würfeln.
So sieht das Spiel aufgebaut aus
© Jennifer Bonk
Das Spiel endet wenn entweder ein Spieler die meisten Würfel hat oder ein Spieler den
Geschirrstapel zum Einstürzen bringt. In beiden Fällen muss dies aber von einem anderen Spieler bemerkt werden und dieser muss Paku Stop rufen. Der Verlierer muss nun seine Würfel werfen und alle Zahlen, die angezeigt werden, ergeben seine Strafpunkte. Das Spiel endet wenn ein Spieler eine gewisse Anzahl an Strafpunkten erreicht hat.

Meinung:
Dieses kleine aber feine Spiel ist ein Schnelligkeits- und Geschicklichkeitsspiel. Es macht sowohl Kindern wie auch Erwachsenen sehr viel Spaß.
Man kann es durchaus auch mit jüngeren Kindern spielen das es nicht so schwer ist. Der Nebeneffekt ist das dabei verschiedene Dinge trainiert werden - die Motorik, die Auffassungsgabe und die Schnelligkeit.
Trotz allem steht der Spaß im Vordergrund und der kommt einfach sofort auf.
Ich spiele dieses Spiel gerne zum Anfang eines Brettspiel-Abends. Da kann man erst mal warm werden und lernt seine Mitspieler gleich kennen.
Ein tolles Familienspiel, mit hohem Spaßfaktor, zu einem günstigen Preis!