Donnerstag, 29. Oktober 2015

Rezension: Emma Trevayne - Songs of Revolution

© Bastei Lübbe

Songs of Revolution

Verlag: One
Harcover: 445 Seiten
Preis: 15,99 EUR
Ebook: 11,99 EUR
Genre: Jugendbuch ; Dystopie
ISBN: 978-3-8466-0018-4
Erscheinungstermin: 08/2015

Ab 14 Jahre


Inhalt:
Anthem lebt und liebt Musik. Doch Musik ist ist eine Droge. Die Menschen sind davon abhängig und einfach alles wird damit bestimmt. Freiheit gibt es nicht mehr und echte Musik ebenso wenig. Aber Anthem kann das nicht akzeptieren. Er spielt heimlich in einer Band und entflieht für ein paar gestohlene Augenblicke der Realität. Denn in der Realität hat er die Verantwortung über seine Geschwister und wehrt sich gegen seine Gefühle gegenüber Heaven weil er nicht lange genug Leben wird. Doch ein Funke allein reicht in dieser explosiven Gesellschaft um eine Revolution auszulösen...

Meinung:
Das Cover und der Titel sind einfach wunderschön. Ich liebe die Farben und der der Titel ist einfach ein Hingucker. Es springt ins Auge und trifft genau meinen Geschmack. Und wenn man das Buch kennt, passt es auch sehr gut zum Inhalt.
Was ich bei dem Buch richtig klasse finde ist, das es aus der Perspektive einer männlichen Hauptperson beschrieben wird. Das ist einmal etwas anderes. Wobei ich auch sagen muss das durch die abstrakten Namen am Anfang nicht klar ist ob die Personen männlich oder weiblich sind. Und die Welt ist auch nicht gleich zu erfassen weil alles vollkommen anders ist. Doch genau das ist auch so spannend. In dieser Welt sind die Menschen nicht mehr frei, sie haben einen Großteil ihres eigenen Willens verloren und werden durch Musik gelenkt. Musik ist eine Droge und die Menschen sind davon abhängig bis sie letztendlich daran sterben. Doch Kreativität kann man nicht einsperren und lenken, sondern sie findet stets ihren Weg.  Und das ist so wahr. Nach und nach lernt man die Welt kennen und Anthem. Ich muss aber auch sagen das es sich ein wenig zieht bis es losgeht. Als die Funken fliegen und ein Hauch von Revolution in der Luft liegt, wird es richtig spannend. Doch dann wird die Spannung wieder entzogen. Ständig ist man hin und her gerissen zwischen Spannung und völliger Ratlosigkeit. Irgendwie kann man Anthem schon verstehen aber andererseits bleibt da auch immer eine gewisse Distanz. Man kann sich nicht auf ihn einlassen. Die anderen Bandmitglieder bleiben leider zu Farblos und man hat den Eindruck das nur an der Oberfläche gekratzt wird. Die Ausnahme sind eigentlich nur Anthem und Heaven. Heaven ist es auch die ich sofort mochte und die mir ans Herz gewachsen ist. Aber auch sie hat Geheimnisse und es ist interessant was man nach und nach über sie erfährt.
Ich bin bei dem Buch einfach sehr zwiegespalten. Ich fand es wirklich interessant weil die Idee genial ist. Es war etwas Neues und ganz Anderes. Genau das liebe ich unheimlich. Und die Welt war auch bis ins Detail durchdacht. Es war komplex und regelrecht gruselig denn möglich wäre diese andere Realität. Aber die Charaktere haben mich nicht richtig mitgenommen. Ich war eher ein Beobachter und das finde ich sehr schade. Da wäre mehr möglich gewesen denn das Potenzial war da. Dennoch würde ich allein der Phantasie willen empfehlen sich das Buch nicht durch die Finger gehen zu lassen. Gerade Fans von Dystopien sind hier genau richtig. Also lasst euch von der Musik entführen.

Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 27. Oktober 2015

Hereingeflatterte Bücher

Hey meine lieben Eulchen,

ja ich habe den Messeblues und hab auch ein wenig rumgekränkelt aber jetzt bin ich wieder da und es gibt neue Beiträge. Bevor ich meinen Messebericht online stelle muss ich euch erst einmal zeigen was neu in mein Bücherregal Einzug gehalten hat. Und das ist wieder eine schöne Mischung!



Gefühlsgewitter
Als Katie auf der Highschool den mysteriösen Bad Boy Dillen kennenlernt, zieht er sie an wie ein Magnet. Dabei war ihre Welt bisher alles andere als rosarot, denn seit dem plötzlichen Tod ihres Vaters lebt sie bei ihrer lieblosen Mutter in der Kleinstadt Oceanside. Dillen weckt in Katie eine nie gekannte Leidenschaft, und bald ist sie ihm mit Haut und Haaren verfallen. Obwohl Dillen sich zunächst kühl und abweisend gibt, verlieren sich die beiden in einem Strudel aus wilden Träumen und heißem Verlangen. Doch dann holt die Realität sie ein …

Ja ich muss es gestehen, bei mir hat allein das Wort Badboy ausgereicht um mein Herz flattern zu lassen. Und ja es ich wollte es auch deshalb unbedingt lesen. Tja aber der andere Grund ist die Autorin. Ich habe von Ally Taylor alias Anne Freytag bisher noch nichts gelesen aber die liebe Inga von Sharon Baker liest schwärmt immer in den höchsten Tönen. Und daher sage ich ein riesen Dankeschön an  Droemer Knaur dafür das ich diese Gelengenheit bekomme!

Eight shades of love
Glaubt ihr, die Liebe hat eine zweite Chance verdient? Wollt ihr euch von märchenhaften Erzählungen verzaubern lassen? Darf es auch mal heiß hergehen? Vielleicht zieht es euch auch in magische Welten, ferne Länder oder andere Zeiten?
Die acht Geschichten der Romance Alliance-Autorinnen drehen sich um verschiedene Seiten der Liebe, aber alle lassen das Herz schneller schlagen.
Mit dabei:
"Federleichte Liebe" von Isabella Benz
"Schneeblüten" von Natascha Kribbeler
"Mein Deckel" von Bettina Kiraly
"Miss Blaustrumpf zweifelt an der Liebe" von Lisa McAbbey
"Eine zweite Chance" von Daniela Blum
"Die Dame mit dem roten Hut" von Linne van Sythen
"Sommer" von Dorothea Stiller und
"Die Doppelgängerin" von Stefanie Gregg.


Dieses wundervolle Ebook habe ich von der lieben Lisa McAbbey geschickt bekommen und freue mich total. Sie hatte mit ihrem Buch ja mein sehr eigenes Herz getroffen was historische Romane betrifft und ich finde es sehr interessant das gleich 8 Autoren dort ihre Finger mit im Spiel hatten. Mal sehen was mich erwartet und ob ich den ein oder anderen tollen neuen Autor entdecke.

Thoughtless
Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer ...

Ja auch hier ist es gewissermaßen ein Badboy der mich sofort fasziniert hat. Ich kann einfach nicht widerstehen wenn es sich dabei auch noch um einen Rockstar handelt. Da schlägt mein Mädchenherz einfach höher. Seufz! Danke Goldmann  das ich dieses Buch lesen darf. Ich freu mich jetzt schon und tanz durch die Wohnung.

Bücher sprechen über Bücher
Neue flammende Streichholzbriefe von Umberto Eco – immer am Nerv der Zeit und gleichzeitig in die Vergangenheit ältester Epochen wandernd. Ob der große italienische Schriftsteller über das in Mode gekommene Sammeln alter Druckwerke oder ein Plädoyer für die Langsamkeit des Lesens schreibt – stets feiert er die Wichtigkeit des Buches im Zeitalter des digitalen Wahns. Witzig, scharfsinnig wenn nicht bösartig sind Ecos Beobachtungen zum Zeitgeschehen – zwölf kurze Texte über eine rasende Gegenwart, der man am besten mit gesundem Menschenverstand und einem Blick auf das Alte begegnet, das sich immer wieder als prophetisch erweist.


Tja und bei dem Buch bin ich im Buchladen schwach geworden. Bücher über Bücher...das ist eine gewisse Sammelleidenschaft die ich zu diesem Thema habe. Da kommt die Bibliothekarin, Bookaholikerin, Bibliophile einfach durch. Ich bin einfach ein Book-Nerd!

So und was sagt ihr zu meinen neuen Schätzen? Sind die nicht schön? Was würdet ihr denn lesen?
Ich kuschele mich jetzt in meinen Lesesessel und versinke in die nächste Buchwelt.

Eure Jen



Donnerstag, 15. Oktober 2015

Auf zur Buchmesse

Hey meine lieben Büchereulen,

Es war ein paar Tage ruhig bei mir und zwar weil ich voll auf beschäftigt war mit der Vorbereitung zur Frankfurter Buchmesse. Leider kann ich heute erst fahren aber das heißt immer noch 3 Tage Messeglück. Ich war bisher erst einmal zur Frankfurter Buchmesse und das ist schon fast 10 Jahre her, ihr könnt euch also vorstellen wie aufgeregt ich bin. Und das erste Mal darf ich dort als Pressemitglied teilnehmen. Das ist schon sehr cool!
Und es warten so tolle Verlage, Veranstaltungen, Blogger, Autoren und natürlich Bücher.  Hoffentlich bekomme ich alles unter einen Hut. Ich freue mich sooooo! Auf Facebook werde ich immer mal wieder was Posten und am Ende gibt es natürlich einen ausführlichen Bericht.
Aber jetzt heißt es erstmal volle Fahrt voraus! Buchmesse ich komme!!!!

Eure hibbelige Jen

Montag, 12. Oktober 2015

Rezension: Harlan Coben - Ich finde dich

© Goldmann

Ich finde dich

Verlag: Goldmann
Taschenbuch: 448 Seiten
Preis: 9,99 EUR
Ebook: 8,99 EUR
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-48258-0
Erscheinungstermin: 03/2014



Inhalt:
Jake Fisher kann die Liebe seines Lebens nicht vergessen. 6 Jahre ist es her das Natalie ihn verlassen hat und einen anderen geheiratet hat. Doch dann wird ihr Mann ermordet und niemand scheint Natalie zu kennen. Aber wo steckt Natalie? Und wer ist sie überhaupt? Jake macht sich auf die Suche nach ihr, aber ist er auch bereit für die Wahrheit?

Meinung:
Das Cover wirkt düster und bedrohlich was gut zu einem Thriller passt. Was ich jedoch nicht verstehe sind die Dünen und die Häuser die an Dänemark erinnern. Das passt in meine Augen einfach nicht zur Geschichte. Durch den stark hervorgehobenen Titel wirkt selbst dieser wie eine Drohung und gerade der Titel hat mich irgendwie angesprochen.
So nun aber zur Geschichte. Puh! Ich muss sagen ich bin enttäuscht. Ich hatte mir wirklich mehr davon versprochen.
Es fängt bei Jake an. Ich fand ihn einfach unsympathisch. Deshalb muss einem das Buch nicht gleich missfallen aber es macht es einem schon schwer. Ich meine seine korrekte und akurate Art, sein schwarz/weiß Denken und das zusammen mit seiner Besessenheit zu Natalie, macht ihn einfach sehr anstrengend. Es ist ja schön das Jake in seinem Mikrokosmos lebt aber so ist eben nicht das Leben. Natürlich gab es durchaus eine Entwicklung des Charakters zu sehen im Laufe der Geschichte aber das hat es nicht unbedingt besser gemacht.
Und die Geschichte an sich, tja die war sehr verworren. Ich hatte den Eindruck es wären 4 Geschichten, die mit Gewalt in eine gepresst wurden. Das ist eine ziemliche Herausforderung, die manchem Autor gelingen mag aber ich bin dabei verloren gegangen. Ich empfand es sehr anstrengend der Geschichte zu folgen und als ich am Ende ankam waren zwar alle Rätsel gelöst aber ich fand sie absurd. Ich meine man kann doch nicht durch ein bisschen Recherchieren das ganze Mysterium lösen. Und wenn dann hätte man das durchaus mit weniger Seiten schaffen können. Es war einfach langatmig obwohl der Schreibstil sehr flüssig zu lesen war.
Allein die wirklich amüsanten Dialoge mit der Sekräterin waren mein Lichtblick. Sie hat mir den Tag gerettet aber die Geschichte retten konnte sie auch nicht.
Wirklich schade! Es klang vielversprechend aber ich bin froh das es zu Ende ist. Das Buch ist vielleicht einfach Geschmackssache...

Über den Autor:
Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er hat bislang zwölf Thriller geschrieben, die in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award. Harlan Coben gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.
Quelle: Goldmann

Ein liebes Danke an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Samstag, 10. Oktober 2015

Book-Release-Party: Brigitte Witzer - Die Fleißlüge

Sieht doch richtig klasse aus!
Hey meine lieben Büchereulen,

ich muss euch von etwas richtig tollem berichten!
Der Ariston Verlag hat mich zur Book-Release-Party von Brigitte Witzers neuem Buch "Die Fleißlüge" eingeladen.
Vielleicht kennt der ein oder andere sie ja schon, denn sie hat auch "Die Diktatur der Dummen" geschrieben.

Ich habe auch gar nicht lange überlegt denn ich fand das dass Buch sehr interessant klang. Und das soll schon was heißen, denn ihr wisst wie schwierig ich bei Sachliteratur bin.

Worum es geht?

Klappentext:
Superfleißig, supernett, superdoof
Wer fleißig ist, kann alles erreichen, heißt es. Das ist zwar gelogen, aber besonders Frauen scheint diese Lüge zu Bestleistungen zu motivieren: Ihre Studienabschlüsse sind glanzvoller als die der Männer, und sie sammeln ein Diplom nach dem anderen ein. Doch in den Topetagen der Macht sitzen andere – Fleiß und Macht schließen sich offenkundig aus.
Wieso nur sind Frauen am Fleiß kleben geblieben? Brigitte Witzer hat sich intensiv mit dieser Frage beschäftigt – und erstaunliche Antworten gefunden: Frauen sind falsch unterwegs, für sie sieht ein Hamsterrad von innen wie eine Karriereleiter aus. Schluss damit!
Wie die Fleißlüge beschaffen ist, warum sie sich so dauerhaft hält und was sich ändern muss, das deckt Brigitte Witzer in ihrer leidenschaftlichen, klugen Analyse auf. Ihr Fazit: Leistung lohnt sich – fragt sich bloß, für wen. Ein Augenöffner!
Quelle: Ariston Verlag

Tja das hat mich irgendwie angesprochen weil ich dieses Hamsterrad auch kenne.

So aber jetzt zur Party!
Ich kann euch sagen das war für mich eine einzige Überraschung. Ich wusste nicht was mich erwartet und hatte richtig Spaß.
Das ganze fand in der Miele Gallery in Berlin statt. Ich kann euch sagen das hatte Stil. Die Gallery ist sehr geschmackvoll und bildete in meinen Augen genau den richtigen Rahmen für die Party. Wir wurden sehr nett begrüßt und haben gleich erstmal ein Glas Bowle bekommen. Sehr lecker! 

© Laura Hegewald
Aber jetzt muss ich erst einmal die tolle Autorin, Brigitte Witzer erwähnen. Sie hat natürlich den Abend eröffnet denn immerhin war es ihr Abend.
Dieses Frau ist wirklich beeindruckend! Sie strahlt Selbstbewusstsein aus und unheimlich viel Herzlichkeit. Sie war mir einfach sympathisch weil sie frei von der Leber weg erzählt hat, ganz ungezwungen. Das hat man auch gemerkt als sie sich mit Bettina Traub vom Ariston Verlag über das Buch unterhalten hat. Mit viel Humor und einer erfrischenden Ehrlichkeit hat sie aus ihrer eigenen Erfahrung berichtet. Und gerade das hat das ganze Thema echt wirken lassen.

© Laura Hegewald
© Laura Hegewald
Danach ging es sehr lustig weiter denn es gab ein Improvisationstheater zu sehen. Die beiden Schauspielerinnen Beate Fischer und Jana Kotewa von Theatersport haben sich dem Thema von der komsichen Seite genähert. Aber nicht nur das sie das gesamte Publikum gut unterhalten und immer wieder zum Lachen gebracht haben, sie haben es auch mitgenommen. Denn das Publikum hat das Geschehen mitbestimmt und es den beiden Schauspielerinnen nicht immer leicht gemacht. Nichts war
einstudiert sondern alles spontan. Aber gerade das hat ihren Auftritt zu einem wirklichen Abenteuer werden lassen und eine Meisterleistung der Schauspielkunst abverlangt. Bravo!

Zum Abschluß durften wir nicht nur Champagner trinken sondern es gab auch ein Buffet was einem Tribut an die 60er und 70er glich. Ich kann euch sagen es gab Kartoffelsalat mit Boulette, Toast Hawai, Käse-Weintraube-Spießchen und noch so manche Köstlichkeit. Es sah toll aus und war sehr lecker. Das war richtig nett!
Aber was mich so richtig begeistert hat, war das jeder Gast ein von Brigitte Witzer signiertes Buch bekommen hat. Das hat mich überrascht und so gefreut weil ich es nach diesem tollen Abend unbedingt haben und lesen wollte.
Ich sagen euch das hat den Abend vollkommen perfekt gemacht.


Ein großes Danke an den Ariston Verlag für die Einladung und an Brigitte Witzer. Das war ein Erlebnis und ich muss auch noch das tolle Ambiente erwähnen. Es war gemütlich und hatte trotzdem einen Hauch von Dekadenz.
Danke für diesen einzigartigen Abend!


Eure Jen

Dienstag, 6. Oktober 2015

Rezension: E. Lockhart - Solange wir lügen

© Ravensburger

Solange wir lügen

Verlag: Ravensburger
Hardcover: 320 Seiten
Preis: 14,99 EUR
Ebook: 12,99 EUR
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-473-40130-7
Erscheinungstermin: 08/2015

Jugendbuch ab 12 Jahre


Inhalt:
Cadence hatte einen Unfall und kann sich zugleich nicht mehr daran erinnern. Sie weiß überhaupt kaum noch etwas aus dem Sommer als sie 15 Jahre wurde. Nun, 2 Jahre später kehrt sie auf die Insel ihrer Familie zurück. Sie will sich erinnern und das Rätsel um ihren Unfall lösen. Was ist wirklich passiert?

Meinung:
Das Cover ist irgendwie recht düster. Es passt zwar wunderbar zum Buch aber es wirkt nicht so ansprechend. Der Titel passt zu der Düsternis, wirkt dabei durchaus interessant und geheimnisvoll.
Und geheimnivoll ist auch das Stichwort für die Geschichte. Man wird direkt ins Geschehen geworfen. Candence berichtet von ihrem Leben und man weiß einfach nicht was eigentlich los ist. Das macht das Buch unendlich spannend. Stück für Stück bekommt man Teile des Puzzles aber das ganze kann man einfach nicht fassen. Man spürt das da etwas schlummert aber es entwicht jedes Mal. Stattdessen sticht Cadence durch ihre Distanziertheit heraus. Sie wirkt wie von der Welt abgeschnitten, mysteriös und unendlich traurig, einsam. Dadurch ist es sehr schwierig eine Beziehung zu ihr aufzubauen und so bleibt man einfach ein stiller Beobachter. Doch dann kommen ihre Metaphern und die treffen einen wirklich. Cadences Gefühle werden so treffend beschrieben das man genau spürt was sie damit sagen will. Es kommt auch immer wieder so überraschend das es einen wirklich hinterrücks trifft. Das gehört zu dem besonderen Stil der Autorin der wirklich einzigartig ist. Und wenn man sich etwas erholt hat werden Märchen-Analogien eingestreut um etwas zu verdeutlichen oder den Leser noch mehr in die Irre zu führen. Doch Brotkrume für Brotkrume folgt man dem Geschehen weil man gar nicht anders kann. Als die Spur zur Insel führt lernt man auch endlich ihre "Freunde" kennen. Sie sind ihre Welt obwohl diese Welt immer nur einen Sommer auf dieser Insel hält. Cadence lebt ein Leben welches vielen fremd ist. Geld ist dort viel zu selbstverständlich doch wenn man tiefer gräbt tun sich auch dort die Abgründe auf. Die Abgründe sind vielleicht sogar tiefer weil Geld durchaus das Schlechteste zum Vorschein bringen kann. Es ist eine zerstörerische Kraft und Cadence muss nun das durchleben. Doch es ist für sie durch die ständigen Schmerzen sowieso nichts mehr wie es einmal war. Und sie sucht verzweifelt nach der Wahrheit. Ihre Freunde fand ich dabei sehr seltsam, ihr Verhalten kam mir einfach merkwürdig vor und dazu geführt das ich sie nicht gerade sympathisch fand. Das hat mich wirklich gestört und ich wollte einfach nur noch wissen was denn nun wirklich passiert war.
Und dann kam das Ende. Dieses Ende, hat mich komplett überrrollt und richtig kalt erwischt. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet weil ich die Puzzleteile einfach nie richtig zusammengesetzt hatte. Doch am Ende ergibt alles Sinn und man müsste noch einmal von Vorne anfangen um wirklich zu sehen. Das Ende hat es geschafft mich doch noch zu berühren und hat es nicht zugelassen weiter der Beobachter zu sein. Es tut jetzt noch weh. Was für ein Buch, ich bin einfach fassungslos.


Über den Autor:
E. Lockhart studierte Schreiben an der Vassar und an der Columbia University. Über ihre Homepage emilylockhart.com und über Twitter (@elockhart) hält sie engen Kontakt zu ihren Lesern. Ihr neuestes Jugendbuch Solange wir lügen stand wochenlang auf der New York Times Bestsellerliste und erhielt in Amerika zahlreiche Auszeichnungen.
Quelle: Ravensburger

Danke an Lovelybooks und Ravensburger für die tolle Leserunde und das Exemplar!

Donnerstag, 1. Oktober 2015

September-Highlight

Hallo meine Büchereulen,

so schnell ist ein Monat um und ich habe wieder tolle Bücher gelesen und tolle Bücher neu bekommen. Manchmal ist es schwer zu sagen was besonders toll war, gerade wenn man das Glück hatte so viele tolle Bücher zu lesen wie es mir in diesem Monat erging. Das konnte man ja auch an meinen Rezensionen lesen, eine Schwärmerei nach der anderen.
Aber dennoch habe ich mich für ein Highlight entschieden. Aber erst einmal muss ich noch einmal erwähnen das ich wirklich schwer hatte. Euch klingeln vemutlich schon die Ohren nur wenn ich Acht Sinne sage aber auch der 3. Band war so toll. Mein Jonas ist etwas ganz besonderes und deshalb wollte ich ja auch mit dem Autor sprechen. Aber auch das Juwel hat mich richtig umgehauen. 3 klasse Bücher!

Aber mein Highlight war trotzdem "Und Gott sprach: Es werde Jonas". Es ist ein Buch zum Lachen aber eben auch so viel mehr. Es bringt einen richtig zum Nachdenken und ist dabei so locker und leicht. Ach das macht einfach Spaß und deshalb ist es auch mein Highlight. Und wenn man dann auch noch den Autor zu dem Buch kennenlernen durfte, kann es nur einen besonderen Platz im Buchherz einnehmen. Danke Sebastian für diese tolle Geschichte und das wirklich schöne Gespräch!
Schnappt euch am besten gleich das Buch und lest los und dann sagt mir ob es euch auch so begeistert hat!

Eure Jen

-->