Freitag, 21. Oktober 2016

Freitagsküche: Haferflocken-Frühstück

Hallöchen meine Küchenfeen,

ich bin ehrlich gesagt nicht der große Frühstücksesser. Wenn ich jedoch die Zeit habe es wirklich zu genießen, dann esse ich es sehr gerne.
Tja und ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass ich jemals Haferflocken essen würde aber meine liebe amerikanische Freundin, Mercedes, hat mich eines Besseren belehrt. 
Und weil ich die Haferflocken nicht nur lecker fand sondern großartig, muss ich es mit euch teilen.


Haferflockenbrei

© Jennifer Bonk
Zutaten:
200g Haferflocken
400ml Milch
1/2 Apfel
Mandeln
Ahornsirup
Chai Küsschen von Sonnentor
Salz

Zubereitung:
© Jennifer Bonk
1. Zuerst messt ihr 200g Haferflocken ab und gebt diese zusammen mit 400ml Milch in einen Topf.
Das reicht für eine Person. Die Faustregel für Haferflockenbrei ist: Man nimmt immer die doppelte Menge an Milch von den Haferflocken.
Nun bringt ihr das ganze bei mittlerer Hitze zum Kochen. Gut umrühren damit es nicht anbrennt.

2. Währenddessen schneidet ihr den halben Apfel in kleine Stücke. Außerdem röstet ihr euch die Mandeln in einer Pfanne mit etwas Öl bei mittlerer Hitze an.

3. Wenn der Haferbrei kocht, wird er langsam dicker und die Milch wird weniger. Wenn er schön sämig ist, könnt ihr eine Prise Salz unterrühren und mit Chai Küsschen von Sonnentor würzen. Chai Küsschen ist ein bisschen wie Weihnachten in der Dose und passt perfekt zu Haferbrei. Alternativ könnt ihr auch mit Zimt würzen.

© Jennifer Bonk
4. Zum Schluss könnt ihr die Apfelstückchen, die Nüsse und den Ahornsirup unter den Haferbrei mischen. Voila! So habt ihr ein wunderbar, warmes Frühstück. Gerade im Herbst und Winter, ist das der perfekte Start in den Tag.




Na was sagt ihr? Habt ihr Haferbrei schon mal probiert? 
Es sieht vielleicht im ersten Augenblick nicht so lecker aus aber es schmeckt phänomenal. Man kann es natürlich variieren. Ihr könnt auch statt des Ahornsirups, Karamellsauce nehmen. Probiert es einfach aus und lasst mich wissen, wie es euch schmeckt.

Bis zum nächsten Mal,
eure Jen

Dienstag, 18. Oktober 2016

Gemeinsam Lesen #2 - Die Tage, die ich dir verspreche

Veranstaltet von Schlunzen-Bücher

Heute mache ich mal wieder bei Gemeinsam Lesen von Schlunzen-Bücher mit. Guckt mal was ich gerade schönes lese:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


© Jennifer Bonk


Bei "Die Tage, die ich dir verspreche" befinde ich mich gerade auf Seite 168.






2. Wie lautet der erste Satz auf einer aktuellen Seite?

Die Tage, die ich dir verspreche:
Dieselben Muskeln, an die ich gestern Nacht meine Wange geschmiegt habe.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Die Tage, die ich dir verspreche: Ich bin ganz verliebt in die Geschichte und bibber die ganze Zeit wie es weiter geht. Das Buch hat ja schon ein sehr ernstes Thema aber es geht im wahrsten Sinne des Wortes, zu Herzen. Seufz. 

4. Welche Buchreihe muss man Deiner Meinung nach gelesen haben?
Mein erster Gedanke war sofort: Harry Potter. Es gibt viele wunderbare, lesenswerte Reihen aber ganz ehrlich, mit Harry Potter fing es an. Das hat so vieles verändert und ich konnte mich das erste Mal richtig mit anderen über Bücher austauschen. 

September-Highlight

© Jennifer Bonk
Meine lieben Büchereulen,

im September ist es richtig einfach mein Highlight zu benennen. Warum? Ich habe ewig und sehnsüchtig auf das Buch gewartet weil es der 2. Band einer Reihe ist. Und nicht das! Ich hatte auch die Gelegenheit an einer Blogtour dazu teilzunehmen. Nicht nur das es unheimlich spannend war, sich so intensiv mit dem Buch auseinander zu setzen, ich konnte auch mit richtig tollen Bloggern zusammen arbeiten. Ich rede natürlich von "Die weisse Rose".
So sehr man sich auf 2. Bände freut, es geht auch immer die Angst einher, dass es dem 1. nicht gerecht wird. Dementsprechend umgehauen hat mich die Geschichte. Der 2. Teil hat mir sogar besser gefallen als der 1. Das passiert mir verdammt selten!
Aber jetzt geht das bibbern wieder los. Wird der 3. Band mich ebenfalls begeistern? Wie wird die Geschichte enden? Ach ich kann es gar nicht erwarten, den letzten Band in meinen Händen halten zu können.

Habt ihr das Juwel schon gelesen? Mögt ihr die Reihe?

Eure Jen

Montag, 17. Oktober 2016

Hereingeflatterte Bücher

Meine lieben Büchereulen,

bei mir sind mal wieder 2 neue Bücher eingetrudelt. Eines davon habe ich von Bastei Lübbe bekommen und das freut mich extrem. Vielen lieben DANK.
Aber jetzt zeige ich euch erstmal meine neuen Schätze.

© Jennifer Bonk


© LYX
Begin Again
Er stellt die Regeln auf - sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren ...
Quelle: LYX

Wie ich es bereits unzählige Male erwähnt habe, ich liebe New Adult und daher will ich diese Geschichte lesen. Tja und da ist natürlich auch der obligatorische Bad Boy, bei dem ich nie müde werde, von ihm zu lesen. Ich mag es wenn es knistert und sich eine Beziehung langsam entwickelt. Mal sehen ob mich dieser New Adult-Roman begeistern kann.

© Ravensburger
Gefangen zwischen den Welten
Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert - mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern ...
Quelle: Ravensburger



Das ist wieder einer dieser Ich-kann-nicht-ohne-ein-Buch-aus-dem-Buchladen-gehen-Käufe. Ich habe es gesehen und dachte: Das sieht echt spannend aus! Ich meine das Cover ist ja auch wunderschön. Naja und als ich dann gelesen habe das es in einem Paralleluniversum spielt, war ich wirklich interessiert. Hoffentlich kann mich das Buch von der Geschichte auch so begeistern.

Was sagt ihr? Interessiert euch eines der beiden Bücher? Welches würdet ihr zuerst lesen? Und warum?

Ich verschwinde wieder zwischen die Seiten,
eure Jen

Freitag, 14. Oktober 2016

Freitagsküche: Ofenkürbis

Hallo meine lieben Küchenfeen,

es wird langsam kälter und überall findet man jetzt Kürbis. Das ist etwas, worüber ich mich immer freue. Sobald Kürbis zu kaufen ist, laufe ich los um mir einen zu holen weil ich Kürbis sehr lecker finde. Dieses Mal hatte ich das Glück, das meine beste Freundin, Angie  mir gleich 2 besorgt hat. Sie hat sie mir einfach in die Küche gepackt um mich zu überraschen. Ist das nicht lieb?
Tja und dann musste ich damit natürlich auch etwas leckeres machen. Erst wollte ich, die gute, alte Kürbissuppe machen weil: Die geht immer!
Doch dann hatte ich Besuch und sie meinte, sie hätte ein Gericht was perfekt wäre für meine Freitagsküche: Ofenkürbis.

Ofenkürbis

© Jennifer Bonk
Zutaten:
1 Kürbis
200g Frischkäse
200g Feta
1 Limette
Öl
Gewürze

© Jennifer Bonk









Zubereitung:
1. Den Kürbis waschen. Danach in 2 Teile schneiden. Nun den Kürbis entkernen. Wenn alle Kerne raus sind, könnt ihr den Kürbis in halbrunde Stücke schneiden.

2. Nun den Frischkäse mit dem Feta mischen und am besten mit einer Gabel zerkleinern. Wenn Beide gut vermischt sind, den Saft einer halben Limette dazugeben. Das ganze mit Salz, Pfeffer und mediterranen Kräutern abschmecken. Was sehr gut dazu passt ist frischer Basilikum.

© Jennifer Bonk
3. Wenn die Käsecreme fertig ist. Nehmt ihr die Kürbisstücke und verteilt sie auf einem Backblech. Das Backblech solltet ihr mit Backpapier auslegen, damit der Kürbis nicht am Backblech kleben bleibt. Die Kürbisstücke mit ein wenig Öl beträufeln.

4. Nun die Käsecreme in die halbkreisförmigen Buchten der Kürbisstücke verteilen bis alles gleichmäßig verteilt ist.

5. Das Blech mit den Kürbisstücken in den Ofen geben für 30 Minuten bei 200° C.



Der fertige Ofenkürbis
© Jennifer Bonk
6. Voila! Nun könnt ihr es essen! Dazu passt super Brot in jeglicher Variante.

Na was sagt ihr? Habt ihr so schon mal Kürbis gegessen? Mögt ihr Kürbis?

Ich jedenfalls kann mich daran gar nicht genug satt essen.

Wir sehen uns in der Küche,
eure Jen

Rezension: Alex Gino - George

© Fischer KJB

George

Verlag: Fischer KJB
Hardcover: 208 Seiten
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Genre: Kinderbuch
ISBN: 978-3-7373-4032-8
Erscheinungstermin: 08/2016

Rezensionsexemplar: Nein

Ab 10 Jahre


Inhalt:
George ist 10 Jahre alt und er weiß das er kein Junge ist. Nein! Er ist ein Mädchen. Doch wie soll er das allen anderen erklären, wenn sie doch nur den Jungen sehen? Das ist seine Geschichte.

Meinung:
Das Cover ist einfach und schlicht. Nur der Titel sticht hervor und das passt auch gut. Aber für Kinder, finde ich es ehrlich gesagt nicht so ansprechend.

Die Geschichte ist einfach bezaubernd. Auf ganz einfühlsame Weise und ganz unaufgeregt erzählt Alex Gino hier die Geschichte von George. Interessant und zu Anfang auch irritierend ist, das die Hauptperson, George von sich selbst als Mädchen spricht und auch in der weiblichen Form denkt. Dadurch wird auch die Gefühlswelt von George überdeutlich und man sieht sie als das was sie ist - ein Mädchen.
Was mir besonders gefallen hat ist, das es nicht übertrieben dargestellt wird. Es ist eine normale Geschichte über einen Jungen, der nur eins möchte - sie selbst sein. Das macht das ganze so echt. Es macht George echt. Sie ist freundlich, einfühlsam und mutig. Man vergisst beim Lesen immer wieder das sie in einem Jungenkörper feststeckt. Wenn sie von sich erzählt, dann sieht man sie. Es ist die Außenwelt, die einen daran erinnert, das George Leben nicht einfach ist. Sie weiß mit ihren 10 Jahren das sie ein Mädchen ist, sie weiß was das für sie bedeutet und auch welche Schritte sie gehen muss. Umso schwerer fällt es ihr, allen vorzumachen das sie ein Junge ist. Es ist anstrengend!
Aber es ist auch beängstigend der Welt zu offenbaren, was so falsch ist in ihrem Leben. Transgender ist so tabuisiert.
Umso wichtiger ist daher Georges Geschichte. George ist normal und es gibt viele wie George. Umso wichtiger ist es das sie nicht allein sind und das wird in diesem Buch so wunderbar gezeigt.
Für die Familie ist es ein Schock. Sie wussten das George anders ist aber sie hatten damit gerechnet das er homosexuell sei. Das ist wird mittlerweile eher akzeptiert aber ein Junge der ein Mädchen sein will?! Heikles Thema! Gerade für Georges Mutter ist es besonders schwer. Nicht weil sie ihn nicht mehr liebt sondern weil sie akzeptieren muss, das der Junge den sie zur Welt gebracht hat, nun ein Mädchen sein wird.
Auch Georges beste Freundin hat zu Anfang daran zu knabbern doch letztendlich ist sie es, die George halt gibt. Sie steht hinter ihr und macht ihr Mut. Sie ist die erste die sie so sieht, wie sie wirklich ist. Da wird so deutlich das man so jemanden in seinem Leben braucht. Niemand kann allein durchs Leben gehen. Und das Leben wird auch so viel bunter durch Menschen wie George.
George ist ein Buch, was definitiv gebraucht wird und es ist so einfach, so echt erzählt, das Kinder es gut verstehen können. Sie werden George kennen lernen. Sie zeigt ihnen, das es in unserer Welt so viele verschiedene Menschen gibt und das jeder auf seine Art besonders ist.

Über den Autor:
Alex Gino, geboren und aufgewachsen in Staten Island, New York, mag die Natur und Geschichten, die die Vielfalt des Lebens wiederspiegeln. Heute lebte Alex Gino mit Partner und zwei Katzen in Kalifornien, USA. Alex Gino ist seit über zwanzig Jahren in der queeren und transgender Bewegung aktiv. Persönliche Erfahrungen und das Wissen, dass transgender Kinder Romane brauchen, die sie bestärken und ihnen Mut machen, waren der Anlass "George" zu schreiben.
Quelle: Fischer KJB

Montag, 10. Oktober 2016

Blogtour: Siren


Hallo meine Lieben, bei mir startet heute die Blogtour zu Siren von Kiera Cass. 
Am 1. Tag erfahrt ihr etwas über das Buch und die Autorin.
Und los geht's!

©  Fischer Verlage
Worum geht es im Buch Siren?
Die Hauptcharaktere sind Kahlen und Akinli. Kahlen scheint ein ganz normales Mädchen zu sein. Doch der Schein trügt, denn sie ist weit mehr.
Kahlen ist eine Sirene seit sie als eineige aus ihrer Familie ein Schiffsunglück überlebte und von 3 Frauen gerettet wurde. Diese 3 Frauen sind wunderschön, unsterblich aber auch tödlich - sie sind Sirenen. Seit diesem Augenblick ist Kahlen ebenfalls eine Sirene und ihre Stimme bringt den Tod. Daher entscheidet sie sich zu schweigen.
Doch dann tritt Akinli in ihr Leben und das ändert einfach alles. Obwohl sie nicht mit ihm redet, scheint sie ein unsichtbares Band zu verbinden,  sodass er sie auch ohne Worte versteht. Alles könnte perfekt sein bis Akinli schwer erkrankt. Nun geht es nicht nur darum ihn zu retten sondern auch Kahlen...

Klingt das nicht spannend?
Vielen von euch dürfte Kiera Cass bekannt sein,  da sie die Autorin von der Selection- Reihe ist. Dennoch möchte ich sie euch nun vorstellen.

© Pilounek
Die Autorin - Kiera Cass:
Geboren wurde sie in South Carolina, USA aber sie lebt nun in Virginia. Sie selbst hat bereits ihren Prinzen gefunden und ihn nicht nur geheiratet sondern auch 2 Kinder mit ihm - einen Jungen und ein Mädchen.

Auf die Idee zu Selection kam sie weil sie sich fragte ob Aschenputtel wirklich den Prinzen heiraten wollte.
Interessante Frage!
Womit Kiera Cass sicher nie gerechnet hätte, ist das sie mit Selection auf den Bestseller-Listen auf der ganzen Welt landen würde. Und nicht nur das, sie hat auch den Landshuter Jugendbuchpreis 2014 gewonnen und war 2015 für den Children's Book Choice Award nominiert. Was für ein Erfolg!
Interessant ist aber das sie auf die Idee zu Siren vor Selection kam. Sie hatte diese Idee viel früher und auch begonnen das Buch zu schreiben. Sie musste einfach Kahlens Geschichte zu Papier bringen weil sie ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen wollte.
In ihren Kopf geriet Kahlen während eines Nickerchens. Kiera Cass träumte von Meerjungfrauen und und von Kahlen. Das war der Augenblick wo sie wusste, diese Geschichte muss erzählt werden. Dennoch war es Selection, das zuerst veröffentlich wurde. Doch durch Selection hat Kiera Cass auch eine Menge über das Schreiben einer Geschichte gelernt. Noch immer wollte sie das Kahlens Geschichte erzählt wird. Aber bevor sie es an einem Verleger gab, hat sie es gründlich überarbeitet.

Zum Schluss, noch in Kürze was Kiera Cass mag und nicht mag.

Dinge, die sie hasst sind:

  • Menschen, die keinen Blinker benutzen.
  • Fliegen
  • Salate
Dinge, die sie liebt sind:
  • Büroartikel
  • Boy Bands
  • Desserts
Quellen: Fischer Verlage, Kiera Cass, Wikipedia

Jetzt habt ihr eine ganze Menge erfahren zum Buch und zu Kiera Cass. Ich hoffe, ich könnte euch ein bisschen was neues erzählen. 
Morgen geht es weiter mit:
World of Sirens bei Zeilengeflüster.



Gewinnspiel:
Auf unserer Blogtour dreht sich alles um "Siren" - natürlich auch bei unserem Gewinnspiel. Wir verlosen:
1x 1 Printexemplar von "Siren"
Ihr müsst einfach unten stehende Frage in einem Kommentar beantworten und schon seid ihr im Lostopf.
Ihr könnt übrigens eure Gewinnchance erhöhen, indem ihr an jedem Tag der Tour auf dem jeweiligen Blog, einen Kommentar hinterlasst.
Zusatzlos: Ihr bekommt ein Zusatzlos wenn ihr Follower unserer FB-Seiten werdet oder unserer Blogseiten. Wenn ihr bereits unserer Follower seid, gebt einfach euren Namen an mit dem ihr uns folgt, und ihr bekommt das Zuatzlos.

Gewinnspielfrage:
Kiera Cass hat darüber gesprochen was sie liebt und was sie hasst. Jetzt seid ihr an der Reihe. 
Was mögt ihr und was überhaupt nicht?

Teilnahmebedingungen:
Das Gewinnspiel endet am 15. Oktober um 23,59 Uhr.
Unter allen richtigen Antworten, losen wir einen Gewinner / eine Gewinnerin aus.
Der Gewinn wird nicht in bar ausgezahlt.
Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein, oder eine Einverständniserklärung deiner Eltern vorweisen können, sowie einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben.
Der Gewinner / die Gewinnerin wird schriftlich benachrichtigt, weshalb nur Antworten unter den Blogs und nicht auf Facebook gelten.
Deine Daten werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels erhoben sowie verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension: Ally Taylor - Dreisam

© Droemer Knaur

Dreisam

Verlag: Droemer Knaur
Taschenbuch: 336 Seiten
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: Young Adult ; Liebesgeschichte
Reihe: Make-it-count ; Bd. 3
ISBN: 978-3-426-51813-7
Erscheinungstermin: 02/2016

Rezensionsexemplar: Ja


Inhalt:
Auch diesen Sommer arbeitet Julie wieder in Oceanside. Doch der Sommer wird ganz anders als geplant denn sie lernt Jake kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wie ein Blitzschlag!
Aber da gibt es auch noch Kyle - ihren besten Freund ... eine Dreiecksbeziehung der besonderen Art beginnt.

Meinung:
Auch bei diesem Cover musste ich gleich an die Make-it-count-Reihe denken. Der Titel ist dieses Mal anders aber er passt perfekt zum Inhalt. Besser hätte man ihn nicht wählen können.
Aber nun zur Geschichte. Ich liebe Oceanside. Jedes Mal werde ich mit einer neuen Geschichte überrascht und mit neuen Charakteren.
In diesem Buch geht es um Julie. Julie ist schon sympathisch und gleichzeitig möchtest du sie immer mal wieder schütteln. Sie manövriert sich in eine ziemlich blöde Lage und zwar zwischen 2 Männer. Ihr Verhalten war für mich nicht immer nachvollziehbar, was aber auch daran lag das ich mich nie so verhalten würde. Ich konnte Julie aber durchaus verstehen, denn das Herz ist manchmal eine schwierige Sache.
Wen ich hingegen sofort vergöttert habe ist Jake. Von der ersten Minute an war ich ihm verfallen. Er hat so etwas an sich, dem ich mir nicht entziehen konnte. Man hat einfach gemerkt, das er es Ernst mit ihr meint und deshalb fand ich es umso schlimmer das sie sich nicht entscheiden konnte. Bei den Beiden war eine Anziehungskraft, die man nicht ignorieren konnte und ich musste einfach lächeln wenn die Beiden zusammen waren. Da merkt man, das funktioniert.
Aber natürlich ist da eben auch Julies bester Freund, den ich einfach anstrengend fand. Er mag ja ein lieber Kerl sein aber mich hat er zur Weißglut gebracht.
Was ich bei dem Buch wirklich gut fand, ist, dass sowas wirklich passiert und zwar genau so. Für einen Außenstehenden ist das immer einfach und man versteht nicht warum da jetzt so ein Drama veranstaltet werden muss aber wenn man emotional involviert ist, dann kommen einem solche Probleme manchmal übermächtig vor. Das ist hier ziemlich gut dargestellt und dadurch kann man sich auch gut in Julie hinein versetzen.
Es ist einfach wieder eine Geschichte, die einen mit Oceanside verwurzelt weil man an den Ort zurückkommt und auch immer mal wieder alte Bekannte trifft. Genau das Liebe ich an der Reihe.

Über den Autor:
Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.
Quelle: Droemer Knaur

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 4. Oktober 2016

Freitagsküche: Wagner BIG Pizza

Hey meine lieben Küchenfeen,

heute gibt es mal wieder einen Produkttest. Ich bin bei trnd und durfte Pizza testen. Das ist doch mal cool. Da habe ich doch gleich zu geschlagen. Es geht um die Wagner Big Pizza.

Pizza!

Ich esse Pizza schon sehr gerne und wenn ich mir eine Pizza aus der Kühltruhe hole, dann eine Markenpizza weil die mir einfach besser schmeckt. Dementsprechend gefreut habe ich mich das ich in den Genuss von Wagner Big Pizza kommen konnte.
Aber was ist eigentlich so neu?
Die BIG Pizza hat noch immer ihren unverkennbaren dicken Boden. Das liebe ich ja! Neu ist das sie an den Belägen etwas verändert haben und zwar mehr Belag in besserer Qualität. Das heißt sie enthalten weniger Fett, Salz, kommen ohne Farbstoffe aus und haben weniger Kalorien. Klingt ja erst mal gut. Ich muss aber ehrlich zugeben, mir geht es vor allem um den Geschmack. Entweder die Pizza schmeckt, oder eben nicht und das hat dann in meinen Augen wenig damit zu tun ob sie mit weniger oder mehr Kalorien auskommt. ;-)

Aber welche Sorten gibt es eigentlich?

  • Surpreme
  • BBQ-Chicken
  • Hawai
  • Texas
  • Boston
  • Burger Style
  • Peperoni Diavolo
  • X-tra Cheese
  • Thunfisch
  • Western

Lecker oder? 10 tolle Sorten, bei denen für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Eine Pizza kostet 2,99 € und ich habe sie bei Edeka, Rewe, Penny und Karstadt entdeckt aber das sind sicher nicht alle Läden, wo man sie kaufen kann. Es kommt aber auch auf den Markt an, welche Sorten sie haben. Ich habe zum Beispiel die X-tra Cheese nicht entdecken können weil die hätte ich so gerne probiert. Aber da muss ich nochmal auf die Jagd gehen.
Welche von mir gleich aussortiert wurden sind sowohl Texas als auch die Peperoni Diavolo. Ich esse einfach nicht so gerne Salami Pizzen und auch keine, die zu scharf sind.

Welche habe ich denn dann nun getestet? Ich habe mich für die Surpreme und Boston Pizza entschieden.

Pizza Surpreme
Surpreme
Bei der Pizza Surpreme sind Mozarella, Champignons, Edel-Salami, Schinken und Tomaten drauf. In dieser Kombination mag ich Salami weil es nicht dominiert. Sie schmeckt schön tomatig und würzig.


Wer also Fleisch mag und das recht klassisch, sollte unbedingt zu dieser Pizza greifen.
Durch den Boden wird sie fluffig und schön knusprig.
Den Ofen habe ich bei 180° bei Ober- und
Unterhitze eingestellt und die Pizza 20 Minuten gebacken. Dann habe ich den Ofen auf 200° hochgestellt und die Pizza weitere 5 Minuten gebacken. So hat sie noch eine schöne Bräune bekommen und war auch nicht zu knusprig.



Boston
Hier ist die Hauptzutat Spinat und Frischkäse. Abgerundet wird es durch eine Käsemischung aus Edamer und Emmentaler.
Spinatpizza gehört zu meinen absoluten Lieblingen und die Kombination mit Frischkäse ist einfach nur lecker. Es ist sahnig, knusprig und verdammt lecker. Besser geht nicht!


Pizza Boston
Auch hier habe ich die Pizza 25 Minuten gebacken. Das geht also
schnell, ist lecker und macht verdammt glücklich.
Wenn man Lust auf Pizza hat aber sie nicht selber machen will, dann ist die BIG Pizza perfekt. So muss Pizza sein.

Ich bin sehr zufrieden mit der Pizza und werde mich demnächst auf eine andere Sorte stürzen. Wenn es nach mir geht, ist es die X-tra Cheese.

Habt ihr die Pizza schon gegessen?
Wie schmeckt sie euch?

Eure Jen







-->